Letztes Update am Fr, 07.12.2018 15:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Jeden Tag 123 Tote und Verletzte im Jemen - mehr als 68.000 insgesamt



Sanaa (APA/dpa) - Jeden Tag werden im Bürgerkriegsland Jemen durch Kämpfe und Luftschläge im Durchschnitt 123 Menschen verletzt oder getötet. Das berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO ging schon Ende August von mehr als 68 000 Toten und Verletzten seit Ausbruch der Kämpfe im März 2015 aus. Tausende weitere sind durch Mangelernährung, kriegsbedingt ausgebrochenen Krankheiten wie Cholera sowie wegen fehlender Medikamente oder ärztlicher Betreuung ums Leben gekommen, darunter nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF mehr als 6000 Kinder.

Keine UN-Organisation kann das wahre Ausmaß der Katastrophe lückenlos dokumentieren, da Angaben über Todesfälle nicht immer die Behörden oder humanitäre Helfer erreichen. Das UN-Büro für Menschenrechte hat verifizierte Angaben über gut 6900 Tote und 10.800 Verletzte durch die Kriegshandlungen, wie eine Sprecherin in Genf sagte. Die wahre Zahl liege aber wahrscheinlich deutlich höher, betonte sie.




Kommentieren