Letztes Update am Fr, 07.12.2018 16:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italiens Kulturminister stoppt Eintrittskarte für Roms Pantheon



Rom (APA) - Der italienische Kulturminister, Alberto Bonisoli, macht einen Beschluss seines Vorgängers Dario Franceschini rückgängig und verzichtet auf die bereits beschlossene Einführung einer Eintrittskarte für die Besichtigung des Pantheons in Rom, eines der am besten erhaltenen Monumente der Antike. Die Eintrittskarte hätte zwei Euro kosten sollen, berichteten italienische Medien am Freitag.

Die Einnahmen durch die Eintrittskarten hätten vor allem Ausgaben für die Instandhaltung des Baus mit seiner eindrucksvollen Kuppel verwendet werden sollen. Derzeit besuchen jährlich sieben Millionen Menschen das Pantheon. Damit ist der gewaltige Rundbau mit der im Durchmesser neun Meter großen Öffnung in der Kuppel eines der meistbesuchten Denkmäler in Rom. Das Pantheon, von den Römern auch „La Rotonda“ genannt, wurde vermutlich im Jahre 126 n. Chr. unter Kaiser Hadrian errichtet. Allerdings ist das genaue Datum umstritten.

Bonisoli gab dem Druck der römischen Bürgermeisterin, Virginia Raggi, nach, die sich gegen die Einführung einer Eintrittskarte für den Pantheon-Besuch erklärt hatte. Die Stadt dürfe nicht als Museum betrachtet werden. Die meisten Monumente und Kirchen sollten kostenlos zugänglich bleiben, argumentierte der für Kulturfragen zuständige Stadtrat Luca Bergamo.




Kommentieren