Letztes Update am Fr, 07.12.2018 16:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Heather Nauert: Trump-Unterstützerin ohne diplomatische Erfahrung



Washington (APA/dpa) - Als Heather Nauert (48) im Frühjahr 2017 ins US-Außenministerium kam, hatte sie keinerlei Erfahrung in der internationalen Politik. Zuvor hatte sie mehrere Jahre lang als Moderatorin bei Fox News gearbeitet - dem Sender, der Donald Trump sehr nahe steht. Nun soll sie seine Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden.

Nauert hat einen Abschluss der renommierten Columbia Journalism School. Zu Fox kam sie 1998, später arbeitete sie zeitweise für den Sender ABC News. Im Außenministerium hielt sie sich anfangs mit öffentlichen Auftritten zurück; ihre erste Pressekonferenz gab sie erst nach einigen Wochen. Das galt als bezeichnend für die Medienarbeit des Ministeriums unter Rex Tillerson, der sich weitgehend abschottete.

Zu Tillerson soll Nauert kein gutes Verhältnis gehabt haben. Bezeichnenderweise stieg sie auf, als Trump ihn entließ. Unter seinem Nachfolger Mike Pompeo wurde sie Staatssekretärin.

In den Pressekonferenzen des Ministeriums lieferte sie sich oft hitzige Schlagabtäusche mit Journalisten. Manchmal wirkten ihre Antworten schnippisch und unwirsch, oft bürstete sie kritische Nachfragen ab.

Zudem erlaubte sie sich den ein oder anderen Patzer. Etwa als sie die Landung der alliierten Truppen in der Normandie im Zweiten Weltkrieg als Beispiel für das gute Verhältnis der USA zu Deutschland heranzog. Vor dem Jahrestag der Landung im Juni sagte sie, die USA hätten eine lange Geschichte mit Deutschland und eine starke Beziehung zur Bundesregierung.

Nauert gilt als äußerst loyal - sowohl zu ihrem bisherigen Boss Pompeo als auch zu Trump. Und der Präsident scheint ein Fan von ihr zu sein - zwischenzeitlich wurde sie sogar als seine neue Sprecherin im Weißen Haus gehandelt.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA444 2018-12-07/16:54




Kommentieren