Letztes Update am Sa, 08.12.2018 03:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Kongress befragte erneut Ex-FBI-Direktor Comey



Washington (APA/AFP) - Der US-Kongress hat am Freitag erneut den früheren FBI-Direktor James Comey befragt. Bei der Anhörung hinter verschlossenen Türen ging es hauptsächlich um die E-Mail-Affäre von Ex-Außenministerin Hillary Clinton. „Hillary Clintons E-Mails, um Himmels Willen“, sagte Comey nach der sechsstündigen Befragung. Er frage sich, ob die Kongressermittlungen dazu „überhaupt“ noch nötig seien.

US-Präsident Donald Trump hatte seine Rivalin Clinton im Wahlkampf 2016 vehement wegen der Nutzung privater E-Mail-Server während ihrer Amtszeit als Außenministerin attackiert. Trump hat Comey wiederholt vorgeworfen, als Chef der Bundespolizei die Demokratin Clinton in der E-Mail-Affäre gedeckt zu haben, und ihm politische Voreingenommenheit unterstellt.

Im November war Comey vom Justizausschuss des noch von Trumps Republikanern kontrollierten Repräsentantenhauses vorgeladen worden. Comey forderte eine öffentliche Anhörung, die Republikaner setzten aber eine Befragung in nicht öffentlicher Sitzung durch. Es war Comeys erste Befragung seit mehr als einem Jahr.

Im Jänner werden die oppositionellen Demokraten nach ihren Erfolgen bei den Kongresswahlen vom 6. November die Mehrheit im Repräsentantenhaus übernehmen. Sie haben angekündigt, die Untersuchung zu Clintons E-Mail-Affäre dann zu beenden.




Kommentieren