Letztes Update am Sa, 08.12.2018 16:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst betete an Mariensäule für Ausgegrenzte



Vatikanstadt (APA) - Papst Franziskus hat sich am Samstag in die römische Innenstadt begeben, um zum Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens an der Mariensäule bei der Spanischen Treppe zu beten. Tausende Römer und Touristen warteten auf den Papst, der sich nach dem Gebet mit vielen Kranken unterhielt, sie berührte und ihnen ermutigende Worte zusprach. Franziskus betete für die Ausgegrenzten.

Der Papst, der an Bord eines Wagens mit offenen Fenstern die Spanische Treppe erreichte, wurde vom römischen Kardinalvikar Angelo De Donatis, sowie von der römischen Bürgermeisterin, Virginia Raggi, empfangen. Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden für den Papst-Besuch getroffen. „Viva il papa!“ (Es lebe der Papst), riefen die Pilger dem Heiligen Vater zu.

Der Heilige Vater sagte, er vertraue der Jungfrau die Leiden der Stadtbewohner an und bete für die politischen Verantwortlichen. „In meiner Seele trage ich die Gläubigen dieser Kirche und all jene, die in dieser Stadt leben, besonders die Kranken und diejenigen, die in verschiedenen Situationen Schwierigkeiten haben, vorwärtszugehen“, sagte der Pontifex. Er bat, den Familien nahe zu sein, die in Rom, in Italien und in der ganzen Welt schwierige Situationen erleben. Diese sollten nicht allein gelassen werden, sondern in ihren Rechten geschützt werden.

Die Mariensäule wurde 1856 errichtet, um an das von Papst Pius IX. zwei Jahre zuvor erlassene Dogma der Unbefleckten Empfängnis Marias zu erinnern. Pius IX. hatte mit der Proklamierung eine seit dem Frühchristentum verbreitete Glaubensüberzeugung zum Dogma erhoben. Es besagt, dass Maria bei der Empfängnis durch ihre Mutter Anna unbefleckt und somit von der allgemeinen Schuldverflochtenheit („Erbsünde“) ausgenommen war. Der 8. Dezember ist in vielen katholisch geprägten Ländern bis heute staatlicher Feiertag. Nach dem Gebetsmoment an der Spanischen Treppe besuchte der Papst die Redaktion der römischen Tageszeitung „Il Messaggero“.




Kommentieren