Letztes Update am Sa, 08.12.2018 19:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russische Menschenrechtsaktivistin Alexejewa tot



Moskau (APA/AFP) - Die Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmilla Alexejewa, ist tot. Sie sei am Samstag im Alter von 91 Jahren in einem Krankenhaus in der russischen Hauptstadt gestorben, teilte der Menschenrechtsbeauftragte des Kreml, Michail Fedotow, mit. Die frühere sowjetische Dissidentin war eine Ikone des unermüdlichen Kampfes für Bürgerrechte.

Alexejewa hatte 1976 gemeinsam mit Andrej Sacharow die Moskauer Helsinki-Gruppe gegründet. Nach harscher Kritik an politischen Prozessen wurde sie aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen und erhielt Berufsverbot. 1977 musste Alexejewa das Land verlassen.

Im Exil in den USA veröffentlichte die Historikerin 1984 ein Buch über die Dissidenten-Bewegung in der Sowjetunion. In ihre Heimat kehrte die Russin erst 1993 zurück, wo sie sich fortan weiter für die Menschenrechte engagierte. Im Jahr 2009 nahm sie den Sacharow-Preis des EU-Parlaments, 2015 den Vaclav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates entgegen.




Kommentieren