Letztes Update am Fr, 04.01.2019 10:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ex-Bürgermeister bei Anti-Drogen-Kampf auf den Philippinen getötet



Manila (APA/dpa) - Bei einem Anti-Drogen-Einsatz der Polizei auf den südlichen Philippinen ist der frühere Bürgermeister der Stadt Parang, Talib Abo, getötet worden. Der tödliche Schusswechsel habe sich am Freitag in der Früh ereignet, teilten die Behörden mit.

Die Polizei und Anti-Drogen-Einheiten hätten in Cotabato Abos Haus sowie das Haus seines Bruders durchsuchen wollen. Beide hätten bewaffneten Widerstand geleistet, sagte der Leiter der örtlichen Polizei, Rolly Octavio. Abos Bruder kam ebenfalls ums Leben.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte dem früheren Kommunalpolitiker bereits im Jahr 2006 vorgeworfen, in den Drogenhandel verstrickt zu sein. Damals soll er am Schmuggel von 3,5 Kilogramm Crystal Meth beteiligt gewesen sein. Abo hatte dies bestritten.

Seit Dutertes Amtsantritt im Juli 2016 gehört der Kampf gegen Drogenkriminalität zu seinen wichtigsten politischen Themen. 5.050 mutmaßliche Drogendealer und Konsumenten illegaler Drogen sind nach Angaben der philippinischen Anti-Drogen-Behörde wegen Widerstands gegen ihre Festnahmen bereits getötet worden. Unter den Toten befinden sich auch zahlreiche Ex-Politiker.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vermutet höhere Opferzahlen. Sie schätzt, dass mindestens 12.000 Menschen Dutertes Feldzug gegen illegale Drogen zum Opfer gefallen sein könnten. Dabei stützt sich Human Rights Watch auf Schätzungen örtlicher Aktivisten sowie kirchlicher Gruppen.




Kommentieren