Letztes Update am Fr, 04.01.2019 12:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zustimmung in der CSU für Kurswechsel Söders



Augsburg (APA/AFP) - Der vom designierten CSU-Chef Markus Söder angekündigte Kurswechsel für eine bessere Zusammenarbeit in der Koalition stößt auf Zustimmung in seiner Partei. Manfred Weber, Spitzenkandidat für die Europawahl, sagte der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagsausgabe), 2019 müsse ein Jahr sein, in dem vor allem in Berlin Antworten geliefert werden müssten.

„Das wird für die CSU und für die CDU zur Schlüsselfrage“, sagte Weber. Die CSU könne nur erfolgreich sein, wenn sie liefere, wenn sie Dinge nicht nur ankündige, sondern umsetze.

Auch Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) lobte den von Söder angekündigten Kurswechsel. „Markus Söder hat Aufbruchstimmung verbreitet und hat dazu meine volle Unterstützung“, sagte er der Zeitung. Die CSU müsse die Partei der Gestalter sein, die vorwärts denke, verkrustete Strukturen aufbreche und Zukunftslösungen entwickle.

EVP-Spitzenkandidat Weber soll laut Medienberichten in Deutschland bei der EU-Wahl übrigens als gemeinsamer Spitzenkandidat von CDU und CSU antreten, was nach den Unions-Streitigkeiten in der Flüchtlingsfrage im vergangenen Sommer als bemerkenswertes Zeichen gilt. Weber selbst spricht von einem „wichtigen Signal der Einheit“.




Kommentieren