Letztes Update am Fr, 04.01.2019 12:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag keine einheitliche Richtung gezeigt. Der japanische Nikkei startete im neuen Jahr mit klaren Verlusten - Montag bis Donnerstag waren die Börsen in Japan geschlossen gewesen. Entspannungssignale im Handelsstreit brachten unterdessen zum Wochenabschluss Gewinne für die chinesischen Leitindizes.

Zwischen China und den USA kommt es kommende Woche zu den ersten direkten Verhandlungen seit der Ankündigung eines „Waffenstillstands“ Anfang Dezember. Eine US-Delegation werde an diesem Montag (7. Jänner) zu zweitägigen Gesprächen erwartet, teilte das chinesische Handelsministerium am Freitag in Peking mit. Das sorgte für gute Stimmung an der Börse in Hongkong wie in Shanghai.

Der japanische Leitindex tickerte nach langer Handelspause zum ersten Mal im neuen Jahr und fuhr dabei deutliche Verluste ein. Der Nikkei-225 Index in Tokio verlor um 452,81 Zähler oder 2,26 Prozent auf 19.561,96 Punkte. Auch der weiter gefasste Topix Index rutsche deutlich ab.

Bei den Sektoren an der Börse in Japan verloren die Präzisionsgerätehersteller sowie Chemie- und Metallwerte am deutlichsten. Ins positive Terrain konnten sich hingegen die Versorger retten. An die Spitze im Leitindex Nikkei setzten sich Aktien von Tokyo Electric Power mit mehr als plus 6 Prozent. Ebenfalls unter den Hauptgewinnern lag der Versorger Kansai Electric Power mit plus 4,73 Prozent.

Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 561,67 Zähler (plus 2,24 Prozent) auf 25.626,03 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann 50,51 Punkte oder 2,05 Prozent auf 2.514,87 Punkte.

An die Spitze der Gewinner in Hongkong setzten sich die beiden Pharmawerte CSPC und Sino Biopharma, die um jeweils mehr als 8 Prozent zulegen konnten. Unter den wenigen Verlierern gaben AAC Technologies um 0,73 Prozent nach. In den vergangenen Tagen hatte der chinesische Apple-Zulieferer bei seinen Papieren deutliche Verluste einstecken müssen. Beim Branchenkollegen Sunny Optical stand ein kleines Plus von 0,16 Prozent.

Der All Ordinaries Index in Sydney verlor 17,6 Zähler oder 0,31 Prozent auf 5.677,00 Einheiten. In Australien gaben Aktien des Versicherers Suncorp im ASX-20 um 3 Prozent nach und waren damit der stärkste Verlierer. Suncorp hatte zuletzt erklärt, im vergangenen Halbjahr mit deutlich mehr Schadensfällen aufgrund von Naturkatastrophen zu rechnen. Grund dafür sind nicht zuletzt die Hagelstürme in Sydney im vergangenen Dezember.

Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 35.695,10 Zählern mit plus 181,39 Punkten oder 0,51 Prozent.




Kommentieren