Letztes Update am Fr, 04.01.2019 13:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Tötung von 67-Jährigem in Graz - 30-Jähriger bleibt in U-Haft



Graz (APA) - Jener Mann, der im Verdacht steht, Mitte Dezember einen 67-Jährigen in Graz getötet zu haben, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte und sein Verteidiger haben zwar eine Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) eingebracht. Eine Entscheidung liege aber noch nicht vor, hieß es am Freitagnachmittag seitens der Staatsanwaltschaft Graz auf Anfrage der APA.

Der 30-Jährige soll am 12. Dezember ohne wirkliches Motiv einen 67-Jährigen erschlagen haben, weil dieser sein Grundstück betreten hatte. Nach einem ersten Bericht der Gerichtsmedizin erlag das Opfer seinen schweren Kopfverletzungen. Als Tatwaffe wird ein Schlagring vermutet, der beim mutmaßlichen Täter gefunden wurde. Dieser bestritt jedoch, die verbotene Waffe verwendet zu haben. Das endgültige Obduktionsergebnis sowie das toxikologische und psychiatrische Gutachten lagen noch nicht vor, wurde mitgeteilt.




Kommentieren