Letztes Update am Fr, 04.01.2019 14:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verkauf von Dieselautos in Deutschland auf tiefstem Stand seit 2000



Flensburg (APA/AFP) - In Deutschland sind 2018 weniger neue Autos zugelassen worden als in den zwölf Monaten zuvor. Wie das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Freitag mitteilte, kamen insgesamt 3,44 Millionen Neuwagen auf die Straßen - 0,2 Prozent weniger als 2017. Grund für diesen Rückgang waren vor allem die Auswirkungen durch den neuen Abgastest WLTP.

Der Teststandard WLTP gilt seit September für alle Neuwagen in der EU. Viele Autobauer kamen mit der Zertifizierung ihrer Autos jedoch nicht hinterher, im September brach der Neuwagenmarkt deshalb EU-weit ein.

Die Nachwirkungen waren in Deutschland auch im Dezember zu spüren. Zum Jahresende sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen den vierten Monat in Folge deutlich - um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Das Modellangebot sei bei einigen Herstellern nach wie vor eingeschränkt, erklärte Peter Fuß, Automarkt-Experte der Beratungsgesellschaft EY. „Es sind immer noch nicht alle Modelle zertifiziert und lieferbar.“ Entsprechend verschöben viele Kunden ihre Kaufentscheidung.

Einen deutlichen Rückgang gab es im Gesamtjahr bei den Neuzulassungen von Dieselautos. Mit 1,1 Millionen Diesel-Neuwagen lag das Absatzniveau auf dem niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000, erklärte EY.

Der Diesel-Marktanteil bei Neuwagen, der 2017 noch bei 38,8 Prozent gelegen hatte, schrumpfte auf 32,3 Prozent. Zum Vergleich: Noch im Jahr 2015 war fast jeder zweite Neuwagen (48 Prozent) ein Diesel.

Bei Elektroautos gab es 2018 einen kräftigen Zuwachs - auf allerdings niedrigem Niveau. Die Neuzulassungen kletterten mit 36.062 Fahrzeugen gegenüber dem Vorjahr um satte 43,9 Prozent. Gemessen an allen Neuzulassungen bedeutet dies aber lediglich einen Marktanteil von 1,0 Prozent.

In den verschiedenen Fahrzeugsegmenten verzeichnete das KBA in der Jahresbilanz mit einem Plus von 20,8 Prozent für SUV den deutlichsten Zuwachs, gefolgt von Wohnmobilen (plus 15,5 Prozent) und Autos der Oberklasse (plus 12,4 Prozent).

Wenig Veränderung gab es indes bei den farblichen Vorlieben der Neuwagenkäufer: Laut KBA blieben die bevorzugten Töne auch 2018 Grau (29,5 Prozent), Schwarz (24,8 Prozent) und Weiß (20,9 Prozent).




Kommentieren