Letztes Update am Fr, 04.01.2019 15:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medigene mit Lizenzvertrag zur Tumorbekämpfung - Aktie schnellt hoch



Planegg/Martinsried (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Biotech-Konzern Medigene hat einen Lizenzvertrag mit dem Helmholtz Zentrum München (HMGU) zur Erforschung von Krebstherapien abgeschlossen. Dabei erwirbt das Unternehmen die weltweite Lizenz für die therapeutische und diagnostische Verwendung eines bestimmten Moleküls, teilte Medigene am Freitag mit.

Die Aktie des im SDax notierten Unternehmens sprang daraufhin bis zum frühen Nachmittag um mehr als 15 Prozent hoch.

Medigene forscht an einer Krebsimmuntherapie (TCR-Therapie), bei der die für die Immunabwehr zuständigen T-Zellen dem Patienten entnommen und genetisch verändert werden, um Krebszellen wirksamer zerstören zu können. Das Molekül soll nun in präklinischen Modellen in Kombination mit Medigenes generierten tumor-spezifischen T-Zellen geprüft werden, um die Immunantworten gegen solide Tumore zu verstärken.

HMGU erhält von Medigene eine Vorabzahlung sowie eine jährliche Erhaltungsgebühr und hat Anrecht auf Meilensteinzahlungen und Gebühren nach Markteinführung therapeutischer und diagnostischer Produkte, die das Molekül enthalten. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Medigenes erster TCR-T-Kandidat, MDG1011, befindet sich in einer klinischen Phase I/II-Studie in verschiedenen Blutkrebserkrankungen, die 2018 gestartet wurde.

~ ISIN DE000A1X3W00 WEB http://www.medigene.de ~ APA315 2019-01-04/15:30




Kommentieren