Letztes Update am Fr, 04.01.2019 18:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Freitag mit kräftigen Gewinnen geschlossen. Der ATX stieg um 3,14 Prozent auf 2.858,49 Punkte. Auch an anderen Börsen ging es deutlich nach oben. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +2,69 Prozent, DAX/Frankfurt +3,25 Prozent, FTSE/London +2,18 Prozent und CAC-40/Paris +2,61 Prozent.

Angetrieben wurde die Börsenrally von Zeichen einer Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA und einem überraschend gut ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht. Schon in der Früh hatte die Ankündigung des Besuchs einer US-Delegation in Peking für gute Börsenstimmung gesorgt. US-Regierungsvertreter werden am Montag zu Gesprächen erwartet, teilte Chinas Handelsministerium mit.

Am Nachmittag sorgte dann der US-Arbeitsmarktbericht für einen weiteren Kursschub. Trotz jüngster Anzeichen für eine Konjunkturabkühlung in den USA boomt der Arbeitsmarkt so kräftig wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Die US-Regierung meldete für Dezember 312.000 neue Stellen. Das war das größte Plus seit Februar 2018. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote stieg von November auf Dezember von 3,7 auf 3,9 Prozent.

Gut gesucht waren zu Wochenschluss Bankwerte wie Erste Group (plus 4,86 Prozent), Raiffeisen Bank International (plus 2,76 Prozent) oder BAWAG (plus 5,04 Prozent). Auch an andern Börsen fanden sich Banktitel unter den größten Gewinnern.

Gute Nachfrage gab es auch bei Aktien mit einem Bezug zur Automobilbranche. voestalpine stiegen bei hohem Volumen um 4,64 Prozent. Titel des Autozulieferers Polytec gewannen 6,08 Prozent und waren damit die Tagesgewinner im prime market. Aktien aus konjunktursensitiven Branchen wie dem Automobilsektor profitierten besonders von der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelsstreits, hieß es am Markt.

Unter den weiteren Gewinnern rangierten OMV mit einem Plus von 3,18 Prozent. Wienerberger gewannen 3,09 Prozent, nachdem der Konzern den Abschluss seines Aktienrückkaufprogramms gemeldet hatte. Die einzigen Verlierer im prime market waren Immofinanz mit einem kleinen Minus von 0,38 Prozent.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA393 2019-01-04/18:05




Kommentieren