Letztes Update am Sa, 05.01.2019 13:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Mafia-Mord - zweites Opfer könnte demnächst enthaftet sein



Wien (APA) - Nach dem Wiener Mafia-Mord am 21. Dezember 2018 in der Wiener Innenstadt könnte das zweite Opfer demnächst enthaftet werden. Der 23-Jährige war angeschossen und schwerst verletzt worden. Weil er von den serbischen Strafverfolgungsbehörden gesucht wurde, wurde er in Auslieferungshaft genommen. Nun wurde nach von den Justizbehörden bestätigten Medienberichten eine Kaution von 20.000 Euro verhängt.

Bei der Bluttat war der 32-jährige Vladimir R. erschossen worden. Hintergrund dürfte eine Fehde zweier montenegrinischer Mafiaclans sein.

Nicht bestätigt wurde von der Justiz ein Bericht des „Kurier“ (Samstagsausgabe), wonach die Kaution für den 23-Jährigen bereits hinterlegt worden ist. Es sei bis Freitagnachmittag keine Zahlung in der Causa eingelangt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien zur APA. Sollte der junge Mann auf freien Fuß gesetzt werden, muss er innerhalb einer Woche eine Anschrift in Österreich bekanntgeben und dürfte bis zur Entscheidung über seine Auslieferung das Land nicht verlassen - so ihm dies aufgrund seines Gesundheitszustandes möglich wäre.

In der kommenden Woche gibt es Haftprüfungsverhandlungen im Fall des 23-Jährigen sowie eines 29-Jährigen, der in Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Untersuchungshaft sitzt. Diesem wird eine Beteiligung an der Tat vorgeworfen: Demnach soll er die Opfer zum Schützen gelotst haben. Der Beschuldigte bestritt dies bisher vehement. Nach dem Killer wird weiterhin gefahndet.




Kommentieren