Letztes Update am Sa, 05.01.2019 14:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zusammenstöße zwischen „Gelbwesten“ und Polizei in Paris



Paris (APA/AFP) - Bei Protesten der französischen „Gelbwesten“-Bewegung hat es in Paris am Samstag erneut Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Wie ein AFP-Reporter berichtete, wurden aus den Reihen der zunächst friedlich demonstrierenden Demonstranten in der Nähe des Rathauses Wurfgeschoße auf die Polizei geschleudert. Die Polizei setzte Tränengas ein und wurde später durch Bereitschaftspolizisten verstärkt.

Der Protestmarsch sollte vom Rathaus bis zum Parlament führen. Eine Kundgebung war außerdem auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées vorgesehen. Weitere Protestaktionen wurden unter anderem in Bordeaux, Toulouse und Lyon erwartet.

Die „Gelbwesten“-Bewegung setzt der Regierung von Staatschef Emmanuel Macron seit November zu. Bei ihren landesweiten Kundgebungen demonstriert sie gegen Steuer- und Preiserhöhungen sowie für eine verbesserte Kaufkraft der Franzosen.

Bei den Protesten gab es mehrfach - auch auf den Champs-Elysées - gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei. Am 17. November beteiligten sich nach Angaben der Behörden landesweit 282.000 Menschen an den Kundgebungen. Mittlerweile sind die Proteste deutlich abgeflaut.




Kommentieren