Letztes Update am So, 06.01.2019 13:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Lawinenabgang und Sperre am Arlberg



St. Anton am Arlberg (APA) - Die kritische Lawinensituation im Westen hat sich Sonntagvormittag durch einen Vorfall in St. Anton am Arlberg bestätigt, der jedoch glimpflich endete. Ein Mann war im freien Gelände von einer Lawine verschüttet worden. Er konnte sich noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte selbst befreien. Die Wetterlage führte zu Mittag zur Sperre des Arlbergpasses.

Bis in den Sonntagnachmittag sollen laut Meteorogen die zum Teil heftigen Schneefälle im Westen noch anhalten. Wegen akuter Lawinengefahr musste deshalb in Vorarlberg am Vormittag die Hochtannbergstraße im Bregenzerwald gesperrt werden. Schröcken auf rund 1.300 Metern Seehöhe war damit abgeschnitten, Warth nur von der Tiroler Seite aus erreichbar. In dem Wintersportort standen mehrere Lifte wegen Lawinensprengungen still.

In Tirol blieb unter anderem die Felbertauernstraße zwischen Matrei und Mittersill zumindest bis 14.00 Uhr gesperrt, bis die Lawinenkommission erneut die Situation beurteilt. Mit der Gerlosstraße und der Tuxer Landesstraße sowie kurzzeitig der Fernpassstraße waren weitere für den Urlauberverkehr wichtige Straßenverbindungen von Sperren betroffen.




Kommentieren