Letztes Update am So, 06.01.2019 19:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Türkei: Verfolgen keine Kurden



Ankara (APA/Reuters/dpa) - Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, hat nach den Bemerkungen ranghoher US-Politiker am Sonntag darauf hingewiesen, dass eine Terrorgruppe wie die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kein Alliierter der USA sein könne.

Mit dem Kampf gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und deren syrische Zweige verfolge die Türkei das Ziel, andere Kurden „aus der Tyrannei und Unterdrückung dieser Terrorgruppe zu befreien“, sagte Kalin laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi. Die Behauptung, die Türkei würde auf Kurden zielen, sei irrational.

Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hatte zuvor Bedingungen zum Abzug aller US-Soldaten aus Syrien genannt. Vor einem Abzug müsse die Sicherheit der kurdischen Verbündeten garantiert sein, sagte Bolton am Sonntag während einer Israel-Reise. Die USA verlangten von der Türkei eine entsprechende Garantie.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte Ende der Woche erklärt, man wolle sicherstellen, „dass die Türken die Kurden nicht abschlachten“. Pompeo will am Dienstag eine Reise durch acht arabische Länder im Nahen Osten antreten.




Kommentieren