Letztes Update am Mo, 07.01.2019 12:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst gegen Kindesmissbrauch: „Eines der schändlichsten Verbrechen“



Vatikanstadt (APA) - Bei seiner Ansprache vor dem diplomatischen Corps zu Jahresbeginn hat Papst Franziskus am Montag das heikle Thema des Kindesmissbrauchs angesprochen. „Ich kann nicht vor einer Plage unserer Zeit schweigen, die leider auch verschiedene Mitglieder des Klerus als Protagonisten gesehen hat“, so der Papst.

Kindesmissbrauch sei eines der schädlichsten Verbrechen überhaupt. Er zerstöre das Beste im Leben eines Unschuldigen und verursache Schäden, die für den Reste der Existenz nicht mehr wieder gut zu machen seien, erklärte der Papst.

„Der Heilige Stuhl und die ganze katholische Kirche sind voll im Kampf gegen Kindesmissbrauch und dessen Vertuschung engagiert“, so der Heilige Vater. Zugleich bemühe sich der Heilige Stuhl, die Wahrheit um Pädophilie-Fälle zu schaffen, in die Geistliche verwickelt seien.

Berichte über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch katholische Priester erschüttern die Kirche immer wieder. Für Anfang Februar hat Papst Franziskus deshalb Bischöfe aus aller Welt zu einem Gipfel in den Vatikan eingeladen. In der Vergangenheit seien „viele Fälle“ ohne die nötige Ernsthaftigkeit behandelt worden, hatte der Pontifex jüngst beklagt. Der Papst betonte, das Treffen im Februar sei ein weiterer Schritt der Kirche zur Klärung von Missbrauchsfällen und zur Linderung der Wunden, die diese Verbrechen verursacht haben.




Kommentieren