Letztes Update am Mo, 07.01.2019 13:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nachrichten leicht verständlich (in den Sprachstufen B1 und A2)



In manchen Teilen von Österreich ist die Lawinengefahr groß

Innsbruck - In Österreich ist die Lawinengefahr gerade sehr groß. Es ist nämlich viel neuer Schnee gefallen und dadurch kann es schnell zu einer Lawine kommen. Vor allem im Bundesland Tirol ist die Gefahr groß. Aber auch in den Bundesländern Salzburg, Niederösterreich, Steiermark und Vorarlberg gibt es Orte, wo es schnell zu Lawinen kommen kann. In Vorarlberg sind am Wochenende sogar 2 Menschen durch eine Lawine gestorben. In Niederösterreich und Salzburg werden insgesamt 4 Leute vermisst. Auch sie könnten von Lawinen verschüttet worden sein.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn der Schnee nicht fest am Berg liegen bleibt, dann kann er in großen Massen abrutschen. Solche großen Schneemassen nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden und alles mitreißen. Lawinen können sogar Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen sehr gefährlich.

Die Lawinen-Gefahr ist in manchen Teilen von Österreich groß

Innsbruck - Die Lawinen-Gefahr in Österreich ist gerade sehr groß. Es ist nämlich viel neuer Schnee gefallen. Dadurch kann es schnell zu einer Lawine kommen. Vor allem im Bundesland Tirol ist die Gefahr groß. Aber auch in den Bundesländern Salzburg, Niederösterreich, Steiermark und Vorarlberg. In Vorarlberg sind am Wochenende 2 Menschen durch eine Lawine gestorben. In Niederösterreich und Salzburg werden insgesamt 4 Leute vermisst. Auch sie könnten von Lawinen verschüttet worden sein.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn Schnee locker am Berg liegt, dann kann er abrutschen. So etwas nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden. Lawinen können Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen gefährlich.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

2 Schiffe von Hilfs-Organisationen dürfen noch immer nicht anlegen

Berlin - Viele Migranten versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Das ist aber sehr gefährlich. Daher gibt es Hilfs-Organisationen, welche die Migranten mit ihren Schiffen aufsammeln. Jetzt befinden sich 2 Schiffe von Hilfs-Organisationen aber schon seit vielen Tagen auf dem Meer. Darauf befinden sich rund 50 gerettete Migranten. Die Schiffe dürfen an keinem europäischen Hafen anlegen, weil niemand die Migranten aufnehmen will. Die Länder der EU diskutieren nun, wer die Migranten aufnehmen soll. Auf den Schiffen wird aber das Trinkwasser knapp und vielen Migranten geht es schlecht.

2 Schiffe von Hilfs-Organisationen müssen auf dem Meer bleiben

Berlin - Viele Migranten versuchen, von Afrika nach Europa zu kommen. Deshalb fahren sie auf Booten über das Mittelmeer. Das ist aber sehr gefährlich. Einige Hilfs-Organisationen retten die Menschen. Sie haben eigene Schiffe und sammeln die Migranten auf. Jetzt sind 2 Rettungs-Schiffe schon seit einigen Tagen auf dem Meer. Auf den Schiffen befinden sich etwa 50 gerettete Migranten. Die Schiffe dürfen aber nicht in einen europäischen Hafen einfahren. Kein Land in der EU will die Migranten aufnehmen. Die Länder von der EU streiten, wer die Menschen aufnehmen soll. Auf den beiden Schiffen gibt es aber immer weniger Trinkwasser. Vielen Migranten auf den Schiffen geht es schlecht.

Die Golden Globes wurden am Wochenende vergeben

Hollywood - Am Wochenende fanden die Golden Globes in den USA statt. Die Golden Globes sind ein wichtiger Filmpreis und Fernsehpreis. Die Gewinner werden jährlich von Journalisten aus vielen Ländern bestimmt. Als bestes Filmdrama wurde der Film „Bohemian Rhapsody“ ausgezeichnet. In dem Film geht es um die Band Queen und deren Sänger Freddie Mercury. Der Schauspieler Rami Malek erhielt für seine Rolle als Freddie Mercury einen Preis. Auch der Film „Green Book“ bekam einen Golden Globe. Als beste Schauspielerin wurde Glenn Close für den Film „The Wife“ ausgezeichnet.

Der Filmpreis Golden Globe wurde am Wochenende vergeben

Hollywood - Die Golden Globes sind ein wichtiger Filmpreis und Fernsehpreis. Am Wochenende wurden sie in den USA bereits zum 76. Mal vergeben. Der Film „Bohemian Rhapsody“ bekam einen Golden Globe für das beste Drama. In dem Film geht es um die Band Queen. Der Sänger von der Band hieß Freddie Mercury. Der Schauspieler Rami Malek spielt im Film den Sänger. Dafür hat er einen Golden Globe bekommen. Auch andere Filme und Schauspieler erhielten einen Golden Globe.

Sophia und Maximilian waren die beliebtesten Babynamen in Wien

Wien - Die beliebtesten Babynamen im vergangenen Jahr in Wien waren Sophia und Maximilian. Dahinter folgten bei den Mädchen die Namen Sara, Anna, Emilia und Hannah. Bei den Buben waren nach Maximilian auch die Namen David, Filip, Alexander und Muhammed beliebt. Insgesamt wurden im Jahr 2018 in Wien mehr als 4.700 Namen vergeben.

Die beliebtesten Baby-Namen in Wien waren Sophia und Maximilian

Wien - Jedes Jahr werden die beliebtesten Baby-Namen bekanntgegeben. Letztes Jahr wurden die meisten neugeborenen Babys in Wien Sophia und Maximilian genannt. Bei den Mädchen waren auch die Namen Sara, Anna, Emilia und Hannah beliebt. Bei den Buben waren auch die Namen David, Filip, Alexander und Muhammed beliebt. Insgesamt wurden in Wien mehr als 4.700 unterschiedliche Namen an Babys vergeben.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++




Kommentieren