Letztes Update am Mo, 07.01.2019 15:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich fordert strikte Einhaltung der Verfassung in Gabun



Paris/Libreville (APA/dpa) - Frankreich hat den möglichen Putschversuch im westafrikanischen Gabun scharf verurteilt. „Die Stabilität Gabuns kann nur gewährleistet werden, wenn die Bestimmungen seiner Verfassung strikt eingehalten werden“, hieß es am Montag vom französischen Außenministerium. Frankreich verurteile jeden Versuch, das System seiner früheren Kolonie verfassungswidrig zu ändern.

Das Außenministerium forderte französische Staatsangehörige in Gabun auf, Reisen in die Hauptstadt Libreville zu vermeiden. Rund 8.900 Franzosen seien im dortigen Konsulat registriert. Frankreich verfolge die Ereignisse in dem Land aufmerksam.

In dem Ölland ist am Montag anscheinend ein Militärputsch gescheitert. Die Verantwortlichen seien festgenommen worden und die Lage sei unter Kontrolle, meldete der französische Auslandssender RFI unter Berufung auf Regierungssprecher Guy-Bertrand Mapangou. Zuvor hatte RFI berichtet, das Militär habe anscheinend die Macht ergriffen. Ein auf Twitter verbreitetes Video zeigt Bewaffnete in Uniform, die behaupten, sie wollten die Demokratie in Gabun erhalten. Weitere nicht verifizierte Videos im Netz zeigten Panzer auf Straßen.

Gabun wird seit mehr als einem halben Jahrhundert von Angehörigen der Familie Bongo regiert. Von 1967 bis zu seinem Tod regierte Omar Bongo Ondimba, seitdem herrscht sein Sohn Ali-Ben Bongo Ondimba. Zurzeit befinde sich Ali Bongo zur medizinischen Behandlung in Marokko, berichtete RFI.




Kommentieren