Letztes Update am Di, 08.01.2019 12:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schweizer Protestanten 2020 mit neuem Namen und neuer Organisation



Bern (APA) - Aus dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) wird ab 2020 die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS). Die SEK-Abgeordneten nahmen laut Kathpress bei einer außerordentlichen Versammlung in Bern mit deutlicher Mehrheit eine entsprechende neue Verfassung an.

Über diese war seit 2017 in mehreren Sitzungen beraten worden. „Die Krisen im Prozess waren wichtig“, sagte Claudia Haslebacher, Präsidentin der Abgeordnetenversammlung. Die neue Verfassung sei ein starkes Zeugnis dafür, was mit Blick auf die Einheit der Kirchen möglich sei.

Anlass zur Diskussion gab unter anderem die Neustrukturierung, die eine dreigliedrige Neuorganisation der Kirchengemeinschaft vorsieht: „Synodal, kollegial, personal“, heißt das neue Konzept. Dem Ratspräsidenten kommt demnach künftig eine personalisierte, auch geistlich verstandene Führungsrolle zu. Das Amt wird aber nicht - wie ursprünglich vorgesehen - nur Pfarrerinnen und Pfarrern vorbehalten sein.

Die neue Verfassung enthält zudem einen Gleichstellungsartikel. Dieser erwähnt ausdrücklich, dass die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz die Gleichstellung der Geschlechter sowie eine ausgewogene Vertretung der Geschlechter in den Gremien fördere.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ratspräsident Gottfried Locher betonte, dass die neue Verfassung die „reformierte DNA“ transportiere und dass ihr Erfolg von der Zusammenarbeit der lokalen, kantonalen und nationalen Ebenen abhänge. Die neue Verfassung tritt am 1. Jänner 2020 in Kraft.




Kommentieren