Letztes Update am Di, 08.01.2019 14:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neue Runde von Gesprächen zwischen USA und Taliban geplatzt - Kreise



Kabul (APA//Reuters/dpa) - Eine für diese Woche geplante Runde von Friedensgesprächen zwischen den USA und den Taliban ist geplatzt. Dies verlautete am Dienstag aus Taliban-Kreisen. Die Gespräche hätten in Katar stattfinden sollen. Die USA bemühen sich derzeit, eine politische Lösung des Konflikts zu erreichen.

Die Absage der Gespräche erfolgt wenige Tage, nachdem US-Präsident Donald Trump einen radikalen Kurswechsel in der amerikanischen Außenpolitik verkündet hatte, in dessen Rahmen auch ein großer Teil der US-Soldaten aus Afghanistan abgezogen werden soll. Die USA haben im Jahr 2001 die Taliban mit einer Militärinvasion gestürzt, weil diese dem mutmaßlichen Drahtzieher der Terroranschläge des 11. September 2001, dem saudi-arabischen Extremistenführer Osama bin Laden, Zuflucht geboten haben sollen.

Unterdessen kostete ein Bombenanschlag im Osten Afghanistans mindestens drei Zivilisten das Leben. 23 weitere Menschen seien bei der Explosion in der Provinz Khost verletzt worden, teilten Mitglieder des dortigen Provinzrates am Dienstag mit. Die Bombe war demnach an einem Motorrad befestigt, das in der gleichnamigen Provinzhauptstadt Khost geparkt war. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Auch das Ziel des Attentats sei unklar, hieß es.




Kommentieren