Letztes Update am Di, 08.01.2019 17:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Wiener Mafia-Mord - „Dritter Mann“ bleibt in U-Haft



~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA416 vom 08.01.2019 muss im Untertitel der Satz „Der Beteiligung am Mord verdächtigt“ gestrichen werden. Im ersten Absatz hat es im ersten Satz richtig zu heißen: Der 29-Jährige, der von der Staatsanwaltschaft zunächst der Beteiligung am Mafia-Mord vom 21. Dezember 2018 in der Wiener Innenstadt verdächtigt wurde (nicht: Der 29-Jährige, der von der Staatsanwaltschaft der Beteiligung am Mafia-Mord vom 21. Dezember 2018 in der Wiener Innenstadt verdächtigt wird). Im zweiten Absatz hat der erste Satz richtig zu lauten: Der Mann hatte ursprünglich als Zeuge gegolten, wurde später jedoch von der Staatsanwaltschaft der Beitragstäterschaft verdächtigt (nicht: Der Mann hatte ursprünglich als Zeuge gegolten, wird jedoch von der Staatsanwaltschaft mittlerweile der Beitragstäterschaft verdächtigt.). Die Verdachtslage gegen den 29-Jährigen hat sich mittlerweile geändert. --------------------------------------------------------------------- ~ Wien (APA) - Der 29-Jährige, der von der Staatsanwaltschaft zunächst der Beteiligung am Mafia-Mord vom 21. Dezember 2018 in der Wiener Innenstadt verdächtigt wurde, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Das sagte die Sprecherin der Landesgerichts für Strafsachen, Christina Salzborn, am Dienstag auf APA-Anfrage.

Der Mann hatte ursprünglich als Zeuge gegolten, wurde später jedoch von der Staatsanwaltschaft der Beitragstäterschaft verdächtigt. Seit dem 25. Dezember 2018 befindet er sich in U-Haft. Vermutet wurde, der 29-Jährige könnte das spätere Todesopfer Vladimir R. gezielt in die Arme eines gedungenen Killers gelockt haben. Tatbegehungs- und Fluchtgefahr seien in diesem Fall nicht auszuschließen. Der 29-Jährige bestreitet dies laut seiner Rechtsvertreterin Heike Sporn entschieden.

Der Wiener Justiz liegt hinsichtlich des 29-Jährigen ein Auslieferungsersuchen der serbischen Strafverfolgungsbehörden vor, wie gestern bekannt wurde. Nach dem Mann, der in Österreich unter falschem Namen in Erscheinung getreten war, war europaweit wegen Suchtgifthandels gefahndet worden. Über die beantragte Auslieferung wird erst entschieden, wenn das Strafverfahren um den Mordanschlag erledigt ist.

Bei der Schießerei war der 32-jährige Vladimir R. nach dem Verlassen eines Lokals am Lugeck regelrecht hingerichtet worden. Nach dem unbekannten Schützen wird weiterhin gefahndet. Hintergrund der blutigen Fehde soll ein Streit um Drogen-Geschäfte sein. Die eine Bande soll der anderen Ende 2014 rund 200 Kilo Kokain gestohlen haben, das in einer Wohnung im spanischen Valencia gebunkert war. Blutige Abrechnungen, zuerst in Valencia, danach in Montenegro und in Serbien waren die Folge. Dutzende Personen sind seither eines gewaltsamen Todes gestorben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren