Letztes Update am Mi, 09.01.2019 09:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zahlreiche Veranstaltungen zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian I.



Innsbruck (APA) - Der Todestag von Kaiser Maximilian I. jährt sich am 12. Jänner zum 500. Mal. Das ganze Jahr über wird dies in ganz Österreich mit zahlreichen Veranstaltungen begangen. Vor allem in Tirol, das durch den Kaiser besonders geprägt wurde, wird von einer Lichtshow über Konzerte bis hin zu Ausstellungen viel geboten. Um auch das junge Publikum anzusprechen, wurden eigens Social Media-Kanäle eingerichtet.

Per Facebook und Instagram wird der Kaiser das ganze Jahr über mit all seinen Followern und Freunden kommunizieren. In Posts erzählt Maximilian von seinen Erlebnissen und Vorhaben. Dazugehörige Links leiten auf Seiten mit geschichtlichen Hintergrundinformationen und Fakten weiter. Die „Lightshow Max 500 - Die Zeitreise des Kaisers Maximilian I.“ ist bereits seit November und noch bis 20. Jänner in der Innsbrucker Hofburg zu sehen. Drei Seiten des Innenhofs der Hofburg werden dabei in eine überdimensionale Leinwand verwandelt, auf der mit eindrucksvollen Effekten das Leben des Kaisers vermittelt wird.

Insgesamt elf Ausstellungen werden 2019 in Tirol Kaiser Maximilian I. gewidmet. Von Kufstein, über Schwaz und Hall bis Innsbruck und nach Landeck beschäftigen sich zahlreiche Kulturinstitutionen, Burgen und Schlösser mit dem Leben des Herrschers. Im Museum im Zeughaus zeigen die Tiroler Landesmuseen die Ausstellung „Des Kaisers Zeug“, auf der Festung Kufstein wird ab April eine neue Dauerausstellung zum Leben des Kaisers zu sehen sein und die Innsbrucker Hofburg zeigt ab Mai eine Sonderausstellung mit dem Namen „Maximilian I. - Aufbruch in die Neuzeit“.

Am 12. Jänner wird es in der Innsbrucker Hofkirche eine Gedenkmesse zum 500. Todestag des Kaisers geben. Im März folgt eine dreitägige Tagung unter dem Titel „Maximilian I. (1459 - 1519). Person, Brüche und Umbrüche einer Brückenzeit“ in der Hofburg und der Alten Universität. Anlässlich des Maximilianjahres 2019 wird in Zirl der bereits bestehende Wanderweg zur Maximiliangrotte in einen Themenwanderweg umgewandelt und im April eröffnet. Und im Mai folgt ein Familienfest im Innsbrucker Zeughaus.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch musikalisch wird im „Maximilianjahr 2019“ einiges geboten. Die Schüler der Tiroler Musikschulen tauchen in Workshops in die Renaissancemusik ein. Bei einem Konzert am 3. Juli präsentieren sie dann ihre erarbeiteten Werke. Im Rahmen der Festwochen der Alten Musik wird es im August zwei „Festkonzerte für Maximilian“ geben. Das Tiroler Landestheater widmet sich in zwei Stücken dem Gedenkjahr. „Der Ritter in der weißen Rüstung“, ein Erzähl-Musiktheater für Kinder, zeigt den jungen Maximilian, einen ironisch-kritischen Blick wirft das Schauspiel „Phantasma X“ von Martin Plattern auf die Figur Kaiser Maximilians. Mit einem Abschlussfest am 12. Oktober in der Innsbrucker Altstadt wird das „Maximilianjahr“ schließlich beendet.

In der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien startet am 15. März die Sonderausstellung „Kaiser Maximilian I. Ein großer Habsburger“ im Prunksaal. Unter den 90 Objekten, die den Herrscher und seine Zeit präsentieren, befinden sich eindrucksvolle Handschriften und Frühdrucke wie das Stundenbuch der Maria von Burgund und der berühmte „Weißkunig“, ein reich illustriertes Werk mit autobiografischen Zügen.

Die Stadt Wels, in deren Burg der Kaiser starb, zeigt dort von 21. März bis 27. Oktober die Sonderausstellung „Kaiser Maximilian I. - Kaiser - Reformer - Mensch. Zum 500. Todesjahr des letzten Ritters“. Sie beleuchtet sein machtpolitisches Streben, seine Reformen und Neuerungen im Reich sowie die Verklärung seiner Person nach seinem Tod. Die Schau legt besonderes Augenmerk auf die Beziehung des Kaisers zu Wels und zu den Polheimern, einem Adelsgeschlecht, dessen Angehörige in enger Verbindung zum Regenten und zur Stadt standen. Inszenierungen zu den Themen Jagd und Fischerei sowie Feste und Turniere ermöglichen einen Eindruck vom Leben am Hof der Kaisers. Als Glücksfall für die Ausstellung erweist sich, dass der Kaiser die neuen Formen der Druckkunst zur publikumswirksamen Darstellung seiner persönlichen aber auch seiner politischen Ziele nutzte. Originale Holzschnitte, Gemälde und literarische Werke werden als Faksimile präsentiert oder als grafische Auf- beziehungsweise Umarbeitung.

In Kooperation mit dem Oberösterreichischen Münzsammlerverein Wels entstanden zwei Gedenkmünzen, die anlässlich des 500. Todestages zu erwerben sind. Außerdem wird es 2019 eine Sonderbriefmarke samt Sonderpoststempel geben. Die Tourismusregion Wels plant zudem zahlreiche weitere Veranstaltungen und Aktivitäten. Beispielsweise begeben sich eigene Sonderstadtführungen auf die Spuren des Kaisers im alten Wels.

Geboren und begraben wurde Maximilian in Wiener Neustadt. Seine letzte Ruhestätte fand er in der St.-Georgs-Kathedrale, wo am Freitag (11. Jänner) der vom Innsbrucker Künstlerduo Martin und Werner Feiersinger neu gestaltete Altar geweiht wird. Der neue Altar soll von allen Bereichen der Kathedrale aus besser sichtbar sein, der monumentale Grabaufbau, den Maria Theresia ihrem Vorfahren errichten ließ, wurde von den Überbauten der 1990er-Jahre befreit und ist nun besser zugänglich. Am 500. Todestag am 12. Jänner wird ein Requiem aufgeführt. Im Zuge der Landesausstellung „Welt in Bewegung!“ widmet sich die Theresianische Militärakademie ab 30. März dem Leben und Wirken des Kaisers. Ab dem 11. Mai läuft im Theater im Neukloster das Musical „Maximilian - ein wahrer Ritter“ von Florian Scherz. Abgerundet werden die Veranstaltungen mit einem „Kaiserfest“ am Gelände der Militärakademie. Auch Spezielles für Kinder wird geboten, die Palette reicht von Vorlesenachmittagen bis zu einem Musiktheater.

Auch in den USA findet der 500. Todestag seinen Niederschlag in einer Ausstellung: Das vom Österreicher Max Hollein geleiteten Metropolitan Museum of Art zeigt ab 3. Oktober in der Schau „The Last Knight“ vor allem Prunkstücke aus der Hofjagd- und Rüstkammer.

ORF eins wiederholt ab heute, Mittwoch (9. Jänner, 20.15 Uhr) alle drei Teile des Historienfilms „Maximilian. Das Spiel von Macht und Liebe“ (2017) von Andreas Prochaska rund um die Hochzeit Maximilians (Jannis Niewöhner) mit Maria von Burgund (Christa Theret). Teil zwei gibt es am 10., Teil drei am 12. Jänner (jeweils um 20.15 Uhr).

(S E R V I C E - https://maximilian2019.tirol/)




Kommentieren