Letztes Update am Mi, 09.01.2019 10:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Einfuhren und Ausfuhren stiegen bis Oktober 2018 um je rund 6 Prozent



Wien (APA) - Österreichs Außenhandel florierte bis Oktober 2018. In den ersten zehn Monaten des Vorjahres stiegen sowohl die Exporte als auch die Importe um je rund 6 Prozent. Das Handelsbilanzdefizit reduzierte sich von 4,72 auf 4,36 Mrd. Euro, geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria von Mittwoch hervor.

Von Jänner bis Oktober 2018 stieg der Gesamtwert der Einfuhren von Waren um 5,9 Prozent auf 129,91 Mrd. Euro. Die Ausfuhren erhöhten sich in diesem Zeitraum um 6,4 Prozent auf 125,55 Mrd. Euro.

Einen Großteil seiner Geschäfte macht Österreich mit der EU: Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union importierte Österreich bis Oktober 2018 Waren im Wert von 91,89 Mrd. Euro, das war ein Plus von 5,8 Prozent. Der Wert der in diese Länder exportierten Waren verzeichnete ebenfalls einen Anstieg gegenüber der Vorjahresperiode (+6,6 Prozent) und betrug 88,05 Mrd. Euro. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union betrug 3,85 Mrd. Euro.

Auch der Außenhandel mit Drittstaaten erhöhte sich deutlich. Die Importe stiegen um 6 Prozent auf 38,02 Mrd. Euro, die Exporte legten ebenfalls um 6 Prozent auf 37,50 Mrd. Euro zu.

Im Monat Oktober brummte der Außenhandel besonders kräftig. Laut Statistik erhöhten sich Einfuhren sowie Ausfuhren um je rund 10 Prozent. Der Wert der Importe lag bei 14,53 Mrd. Euro, jener der Exporte bei 14,02 Mrd. Euro. Die Handelsbilanz wies damit ein Passivum in Höhe von 0,51 Mrd. Euro auf.

~ WEB http://www.statistik.at/ ~ APA149 2019-01-09/10:43




Kommentieren