Letztes Update am Mi, 09.01.2019 15:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung mit Gewinnen erwartet, Handelsstreit im Fokus



New York (APA/dpa-AFX) - Die US-Börsen dürften am Mittwoch nochmals von der Hoffnung auf einen Ausweg aus dem Handelsstreit zwischen den USA und China profitieren. Der Broker IG taxierte den Dow Jones eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn moderat mit 0,39 Prozent im Plus bei 23.880 Punkten. Erstmals seit der Vorweihnachtszeit würde sich der Leitindex damit wieder der Marke von 24.000 Punkten nähern.

Den weltweiten Börsen geben am Mittwoch ermutigende Signale aus Peking weiteren Rückenwind. Die zuvor nur bis Dienstag anberaumten Handelsgespräche zwischen den USA und China waren dort überraschend fortgeführt worden. Am Markt wurde dies als Signal für tiefergehende Gespräche und ein Näherkommen beider Seiten gewertet, auch wenn bisher über die Ergebnisse nichts bekannt wurde. Mit Äußerungen wird aber zeitnah gerechnet.

Wie der Chefredakteur der chinesischen und englischen Ausgabe der regierungsnahen chinesischen Zeitung „Global Times“, Hu Xijin, am Mittwoch auf Twitter ohne Angabe einer Quelle schrieb, werden beide Seiten in der Nacht auf Donnerstag eine Mitteilung veröffentlichen. Wie er weiter ausführte, seien die Gespräche zwar schwierig gewesen, hätten aber in einer angenehmen Atmosphäre stattgefunden. Kurz nach dem Ende der Gespräche hatte er bereit von einer „recht positiven Situation“ geschrieben.

Auf Unternehmensseite waren die Blicke vorbörslich auf Constellation Brands und die vorgelegten Zahlen des Wein-, Bier- und Spirituosenkonzerns gerichtet. Ein vorbörslicher Einbruch um 12 Prozent wurde am Markt mit einem enttäuschenden Ausblick begründet.

Ansonsten sorgten wieder einige Analystenkommentare für vorbörsliche Aufmerksamkeit. Bei Expedia zeichnet sich ein 2-prozentiges Minus ab, nachdem Morgan Stanley seine positive Empfehlung für die Papiere des Reiseportals aufgab. Analyst Brian Nowak rechnet in seiner Studie mit einem nachlassenden Wachstum bei Übernachtungsbuchungen, Kostendruck und allgemeinen Unsicherheiten in der Reiseindustrie.

Bei Urban Outfitters dagegen geht es vorbörslich nach einem Kommentar von Morgan Stanley um 4 Prozent nach oben: Analystin Kimberly Greenberger blickt nach einem Kursrutsch nun wieder konstruktiv auf die ab sofort mit „Overweight“ eingestufte Aktie des Textil-Einzelhändlers.

Die Titel der Bank of America wurden außerdem von der UBS auf „Buy“ hochgestuft, vorbörslich ging es hier um 0,7 Prozent hoch. Laut Analyst Saul Martinez bringt der aktuelle Aktienkurs des Bankhauses eine attraktive Einstiegsgelegenheit mit sich.

Mit einem Prozent ist ferner Boeing ein vorbörslicher Gewinner, auch wenn der Flugzeugbauer mit der Auslieferung von 806 Flugzeugen das eigene Ziel für 2018 knapp verfehlte. Im Vergleich zum Rivalen Airbus konnte die Rolle als Weltmarktführer damit im vergangenen Jahr nur knapp verteidigt werden. Stützend könnte aber wirken, dass die UBS die Aktie in einer aktuellen Studie als „Top Pick“ im US-Luftfahrtsektor ansieht.

Außerdem wurden die Blicke einmal mehr auf Apple gerichtet. Die Aktie trat vorbörslich mehr oder weniger auf der Stelle, auch wenn es erneut kritische Berichte zur Nachfrage nach dem iPhone als Kernprodukt des Technologiekonzerns gab. Wie die japanische Zeitung „Nikkei“ berichtete, soll Apple seine Zulieferer angewiesen haben, die Produktion für das kommende Quartal um rund zehn Prozent zu drosseln.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA394 2019-01-09/15:10




Kommentieren