Letztes Update am Mi, 09.01.2019 15:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Berlin fordert Türkei in Syrien zu militärischer Zurückhaltung auf



Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundesregierung hat die Türkei im Syrienkonflikt erneut zu militärischer Zurückhaltung aufgerufen. Eine Sprecherin des Auswärtige Amts sagte am Mittwoch in Berlin, ein „militärisches Eingreifen“ könne die humanitäre Lage „noch schwieriger“ machen, als sie ohnehin schon sei.

Ankara sei „sehr, sehr eindringlich“ zu einem „sehr verantwortungsvollen Verhalten“ aufgefordert. Das habe „im Moment allergrößte Bedeutung“. Alle Seiten seien zu einem „verantwortungsvollen Handeln“ aufgefordert.

Die Sprecherin begrüßte die Reise und die Gespräche des nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, in der Region, wenn sie auch dazu diene, den Prozess in Syrien „friedlich und gewaltfrei zu gestalten und für alle Seiten sichere Lösungen zu finden“. Die Bundesregierung rufe in Gesprächen alle Beteiligten dazu auf, eine sich jetzt vielleicht ergebende Chance zur „Stabilisierung und zum Ausgleich“ zu nutzen und den Dialog fortzusetzen.

Der Sprecher der deutschen Bundesregierung, Steffen Seibert, sagte, für den Konflikt in Syrien könne es „keine militärische Lösung“ geben. Und das betreffe „das ganze Staatsgebiet“.

Die Türkei hatte am Dienstag die USA wegen ihrer fortwährenden Unterstützung der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien angegriffen. Boltons Forderung nach Garantien zum Schutz der syrischen Kurdenmiliz sei „ein großer Fehler“, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während Boltons Besuch in Ankara. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete in Amman die IS-Miliz und den Iran als größte Bedrohungen der Region.

Bolton hatte am Sonntag bei einem Besuch in Israel den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Truppenabzug aus Syrien davon abhängig gemacht, dass die Sicherheit ihrer kurdischen Verbündeten garantiert werde und die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) nicht wieder erstarken könne. Die USA unterstützen die YPG trotz der Kritik der Türkei seit Jahren im Kampf gegen die IS-Miliz mit Waffen und Luftangriffen.




Kommentieren