Letztes Update am Mi, 09.01.2019 19:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mexikos Präsident: Mauer-Streit ist internes Problem der USA



Mexiko-Stadt/Washington (APA/dpa) - Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador sieht den Grenzmauer-Streit in den USA als eine nationale Angelegenheit des Nachbarlandes. Mexiko werde nicht auf Vorschläge reagieren, die aus einer internen Situation in den Vereinigten Staaten entstanden seien, sagte Andres Manuel Lopez Obrador am Mittwoch.

In den USA gebe es eine politische Konfrontation wie in so vielen anderen Ländern auch. Deswegen werde sich Mexiko nicht einmischen, so der 65-Jährige. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstagabend in einer Rede an die Nation seine Forderung nach einer Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko wiederholt.

Lopez Obrador reagierte erstmals direkt auf den Streit um die Mauer, bisher hatte der Linkspolitiker zu den Forderungen Trumps öffentlich geschwiegen. Sein Amtsvorgänger Enrique Pena Nieto hatte Trumps Aussage, dass Mexiko die Mauer bezahlen werde, eine klare Absage erteilt. Der Mauerbau war ein zentrales Wahlkampfversprechen Trumps und ist bis heute ein Thema, das seine Anhänger elektrisiert. Seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren ist Trump damit aber nicht vorangekommen.

Der Haushaltsstreit um die Finanzierung der Mauer legt derzeit Teile der US-Regierung lahm. Trump fordert vom US-Kongress 5,7 Milliarden Dollar (rund 5 Milliarden Euro) für die Mauer.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren