Letztes Update am Do, 10.01.2019 10:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen geben im Frühhandel nach



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Donnerstagvormittag schwächer gezeigt. Der jüngste Erholungsschub wurde damit gestoppt. Marktteilnehmer verwiesen auf einen Mangel an konkreten Fortschritten im Handelsstreit zwischen den zwei weltgrößten Volkswirtschaften, den USA und China.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit minus 0,76 Prozent oder 23,28 Punkte bei 3.046,96 Einheiten. Der DAX in Frankfurt verlor 0,65 Prozent oder 71,31 Zähler auf 10.822,01 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,42 Prozent oder 29,16 Einheiten auf 6.877,47 Punkte.

In einer Branchenbetrachtung geht es mit den Aktien von Autobauern am deutlichsten ins Minus. Die BMW-Aktien bremsten um ein Prozent. Volkswagen gaben 0,6 Prozent nach und Fiat Chrysler büßten 1,2 Prozent an Kurswert ein.

Porsche fielen um 0,7 Prozent. Die Volkswagen-Tochter hat im vergangenen Jahr dank eines starken Abschneidens in China einen neuen Verkaufsrekord erzielt. Weltweit 256.255 ausgelieferte Autos bedeuteten ein Plus von 4 Prozent zum Vorjahr. Für das erste Halbjahr 2019 zeigte sich der Sportwagenbauer aber vorsichtig.

Tesco befestigten sich nach einer positiven Absatzentwicklung um 0,7 Prozent. Eine überraschend starke Kauflust der Briten hat dem Supermarktkonzern im Herbst und in der Weihnachtszeit ein klares Umsatzplus beschert. Die Erlöse wuchsen im dritten Geschäftsquartal bis Ende November im Vereinigten Königreich und in Irland auf vergleichbarer Basis um 1,9 Prozent.

Nach dem Zwischenbericht zum dritten Geschäftsquartal haben die Aktien von Südzucker 3,9 Prozent zugelegt. Ein Commerzbank-Analyst sprach von einem Hoffnungsschimmer am Zuckermarkt. Angesichts der Preiserholung könnte nun das Schlimmste vorüber sein, so der Experte. Der operative Verlust der Agrana-Mutter im dritten Quartal habe im Rahmen seiner Erwartungen gelegen.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA123 2019-01-10/10:03




Kommentieren