Letztes Update am Do, 10.01.2019 12:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migration - Ärzte ohne Grenzen: „Frau Merkel, kommen Sie nach Lesbos“



Athen/Berlin (APA/dpa) - Anlässlich des zweitägigen Besuchs der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Athen hat sich die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Donnerstag mit einem offenen Brief an die Kanzlerin gewandt. „Frau Merkel, kommen Sie nach Lesbos“, heißt es darin.

Man wolle die Kanzlerin einladen, die griechischen Flüchtlingsinseln zu besuchen, um persönlich zu erfahren, unter welch schlechten Bedingungen die Menschen in Obhut der EU lebten, schreibt die medizinische Projektleiterin der Organisation, Cordula Häffner. Seit dem maßgeblich von Angela Merkel verhandelten EU-Türkei-Abkommen im März 2016 säßen Tausende in den Hotspots auf den griechischen Inseln fest, kritisiert die Organisation.

Das für 3.100 Menschen ausgelegte Lager Moria auf Lesbos sei mit 5.700 Bewohnern überfüllt, darunter 1.800 Kinder. Laut UNO-Flüchtlingshilfswerk handelt es sich dabei vor allem um Menschen aus Afghanistan, Irak, Syrien und Pakistan. Die Migranten müssten stundenlang in der Winterkälte für Essen anstehen, rund 2.700 von ihnen lebten in Zelten, wie auch Videoaufnahmen von Ärzte ohne Grenzen zeigen.

„Täglich sieht unser medizinisches Team mehr als 100 Kinder zum Beispiel mit Atemwegsinfektionen, Durchfall, Hautkrankheiten und psychischen Problemen“, schreibt Häffner. Viele dieser Beschwerden würden durch die schrecklichen Lebensbedingungen verursacht. Ärzte ohne Grenzen fordert, alle Kinder und verletzlichen Menschen umgehend in angemessene Unterkünfte auf dem Festland und in andere EU-Staaten zu verlegen.

Merkel wird am frühen Abend von Ministerpräsident Alexis Tsipras in seinem Amtsitz im Stadtzentrum empfangen. Am Freitag trifft die Kanzlerin unter anderem den griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos.




Kommentieren