Letztes Update am Do, 10.01.2019 17:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Transport durch Bundesheer nach Hohentauern geglückt



Hohentauern (APA) - Dem Bundesheer ist Donnerstagnachmittag ein Versorgungstransport in die seit Tagen eingeschneite Gemeinde Hohentauern in der Obersteiermark gelungen. Gemeinsam mit Katastrophenschutzreferent Michael Schickhofer (SPÖ) brachten Soldaten Lebensmittel und Diesel über einen Forstweg in die Kommune: „Der Zusammenhalt in der Bevölkerung ist unglaublich groß.“

Die Feuerwehr habe bereits Dächer abgeschaufelt und die Zusammenarbeit im Ort funktioniere sehr gut, fuhr der Landeshauptmannstellvertreter fort. Der Weg nach Hohentauern war beschwerlich, führte durch Bäche und war nur mit Geländefahrzeugen des Heeres zu bewältigen.

Beschwerlich sind seit Tagen auch so manche Reisen wegen gesperrter Zugstrecken. Die ÖBB fasste am Donnerstag die Einschränkungen für die Steiermark zusammen: Der Fernverkehr zwischen Salzburg und Graz musste am Donnerstag zwischen Salzburg und Stainach-Irdning mit einem Schienenersatzverkehr geführt werden. Wegen der schlechten Witterung konnten zwischen Bischofshofen und Schladming Zugfahrten nur eingeschränkt erfolgen. Statt Nahverkehrszügen fuhr ein Schienenersatzverkehr mit Bussen. Fahrgäste mussten 30 Minuten mehr Reisezeit einplanen.

Wegen Lawinengefahr waren zwischen Stainach-Irdning und Schladming keine Fahrten möglich. Für die Fernverkehrszüge hat die ÖBB einen Schienenersatzverkehr zwischen Stainach-Irdning und Salzburg eingerichtet. Die Fernverkehrszüge von und nach Innsbruck wurden über Selzthal und Salzburg sowie Wörgl umgeleitet. Für die Nahverkehrszüge wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Stainach-Irdning und Öblarn eingerichtet. Aufgrund der Sperre der Ennstalbundesstraße (B320) musste der Schienenersatzverkehr aber über eine Umleitungsstrecke fahren. Passagiere hatten in diesem Bereich 120 Minuten mehr Reisezeit einzuplanen.

Zwischen Obertraun-Dachsteinhöhlen und Bad Aussee waren ebenfalls keine Fahrten möglich. Ein Schienenersatzverkehr über die Koppenstraße war wegen des Schnees aber vorerst nicht möglich. Daher wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Steeg-Gosau über Bad Aussee nach Stainach-Irdning über die Salzkammergut Bundesstraße (B145) eingerichtet. Fahrgäste waren etwa 60 Minuten länger unterwegs. Zusätzlich wurde zwischen Bad Aussee und Stainach-Irdning ein Zug-Sonderverkehr eingerichtet. Zwischen Trieben und Mautern waren Zugfahrten am Donnerstag ebenfalls nur eingeschränkt möglich, hieß es in einer Aussendung der ÖBB.

~ WEB http://www.oebb.at/ ~ APA522 2019-01-10/17:02




Kommentieren