Letztes Update am Do, 10.01.2019 18:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Oö. Firmenhalle eingestürzt: Keine Verletzten



Rosenau/Österreich-weit (APA) - Die Produktionshalle einen Holz verarbeitenden Betriebes in Rosenau am Hengstpass im Bezirk Kirchdorf an der Krems ist unter der Schneelast Donnerstagnachmittag eingestürzt. Verletzte gab es keine. Bundesheer-Soldaten, die zum Abräumen des Flachdaches eingesetzt gewesen waren, hatten es wenige Minuten zuvor verlassen.

Bürgermeister Peter Auerbach (SPÖ), der einen entsprechenden Bericht von Radio Oberösterreich auf APA-Anfrage bestätigte, kann sich vorerst nicht erklären, wie es zum dem Einsturz kam. Denn auf der 40 Meter breiten Halle mit einer Spannweite von 15 Metern liegt der Schnee rund 150 Zentimeter hoch. Statik-Berechnungen hätten ergeben, dass die Belastung pro Quadratmeter maximal 300 Kilogramm beträgt. Erst ab 400 Kilogramm wurde die Situation als kritisch eingeschätzt. Aber das Bundesheer sei vorbeugend für den Fall, dass das Dach durch weitere Schneefälle oder Regen an die Belastungsgrenze gerate, zu Hilfe gerufen worden.

Rund 70 Bundesheersoldaten hatten Donnerstagfrüh begonnen, das Dach abzuschaufeln, mussten aber am Nachmittag wieder in die Kaserne abrücken, um am Freitag weiterzumachen. Doch etwa eine Viertelstunde später brach das Dach ein. Weder darauf noch darunter befanden sich Personen, so gab es keine Verletzen. Aber die in der Halle stehenden Maschinen wurden stark beschädigt. Die Furnier-Produktion steht deshalb still.

Der Bürgermeister verfügte, dass niemand das Gebäude betreten darf. Am Freitag bei Tageslicht soll der Schaden begutachtet und die weitere Vorgangsweise entschieden werden. Die Soldaten sollen weitere Dachteile abschaufeln, die Feuerwehr mit den Aufräumungsarbeiten beginnen. Deren Dauer schätzt Auerbach auf ein bis zwei Wochen.




Kommentieren