Letztes Update am Do, 10.01.2019 20:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Merkel würdigt Tsipras‘ entschiedene Haltung in der Mazedonien-Frage



Athen/Skopje (APA/AFP) - Bei ihrem Besuch in Athen hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die entschiedene Haltung von Ministerpräsident Alexis Tsipras in der Mazedonien-Frage gewürdigt. Diese nutze ganz Europa, sagte Merkel am Donnerstag. Das ermögliche Mazedonien, Mitglied der NATO und der Europäischen Union zu werden.

Tsipras hatte im vergangenen Juni mit dem mazedonischen Regierungschef Zoran Zaev vereinbart, dass dessen Land künftig Nord-Mazedonien heißen solle. Hinter dem jahrelangen Namensstreit stand die Furcht Athens, der Nachbarstaat könnte mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die nordgriechische Provinz Makedonien erheben.

Bei der UNO firmierte der Staat deshalb bisher unter dem Namen Frühere jugoslawische Republik Mazedonien, englisch abgekürzt FYROM. Wegen des Konflikts blockierte Griechenland bis zuletzt eine Aufnahme des Landes in die EU und die NATO-Militärallianz.

Dem neuen Staatsnamen muss das Parlament nach einer am Mittwoch begonnenen Debatte noch endgültig zustimmen. Auch im griechischen Parlament steht eine Abstimmung noch aus.




Kommentieren