Letztes Update am Do, 10.01.2019 22:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Renault: Keine Unregelmäßigkeiten bei Bezahlung von Ghosn



Paris (APA/dpa) - Der französische Autokonzern Renault hat bei der Bezahlung seines Chefs Carlos Ghosn (64) nach eigenen Angaben keine Unregelmäßigkeiten oder Betrug festgestellt. Die Untersuchung betreffe die Jahre 2017 und 2018; die Jahre zuvor würden nun überprüft, teilte der Hersteller am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris nach einer Verwaltungsratssitzung mit.

Ghosn sitzt in Japan in Untersuchungshaft. Die dortige Staatsanwaltschaft beschuldigt Ghosn, jahrelang Einkommen viel zu niedrig angegeben zu haben. Ihm wird zudem vorgeworfen, Verluste aus Devisenabsicherungsgeschäften während der globalen Finanzkrise 2008/2009 auf den mit Renault verbundenen Hersteller Nissan übertragen zu haben. Ghosn, der lange Topmanager bei Nissan gewesen war, hatte hingegen vor Gericht seine Unschuld beteuert.

Ghosn wurde in der Renault-Mitteilung nicht namentlich genannt. Die interne Untersuchung zur Entlohnung betraf den sogenannten Exekutivausschuss, dem neben Ghosn auch andere Topmanager angehören. Ghosn hat bei Renault seinen Titel als president-directeur general (Generaldirektor) behalten. Das operative Geschäft wird von seinem Stellvertreter Thierry Bollore geführt. Der französische Staat, der 15 Prozent der Anteile von Renault hält, hat bisher nicht erkennen lassen, dass Ghosn abgelöst werden soll.

~ ISIN FR0000131906 WEB http://www.renault.com ~ APA654 2019-01-10/22:49




Kommentieren