Letztes Update am Fr, 11.01.2019 08:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Übersicht über die Filmstarts der Woche



Wien (APA) - Ab 17. Jänner:

~ MARIA STUART, KÖNIGIN VON SCHOTTLAND GB 2018 124 min Regie: Josie Rourke Mit: Saoirse Ronan, Margot Robbie, Jack Lowden, Joe Alwyn, David Tennant, Guy Pierce www.mariastuart.at; www.universalpictures.co.uk/micro/mary-queen-of-scots DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA054 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ Zwei Länder, zwei Königinnen, ein erbitterter Kampf um die Macht. Die Geschichte von Elizabeth I. und Maria Stuart ist oft erzählt - jetzt kommt eine weitere Version davon ins Kino. Regisseurin Josie Rourke bleibt in ihrem Film „Maria Stuart, Königin von Schottland“ hauptsächlich in der Perspektive der jungen Schottenkönigin, die der Machtkampf mit Elizabeth schließlich bekanntermaßen nicht nur sprichwörtlich den Kopf kostete. Der Film beginnt mit diesem tragischen Ende - und rollt dann detailreich auf, wie es dazu kommen konnte. Die beiden ebenbürtigen Königinnen werden dargestellt von den gefeierten Nachwuchsstars Saoirse Ronan (Maria) und Margot Robbie (Elizabeth).

~ GLASS USA 2019 129 min Regie: M. Night Shyamalan Mit: James McAvoy, Bruce Willis, Samuel L. Jackson, Sarah Paulson, Anya Taylor-Joy, Spencer Treat Clark www.glassmovie.com DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA055 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ Der in die Jahre gekommene Security-Mann David Dunn (Bruce Willis) ist dem Psychopathen Kevin (James McAvoy), der an multipler Persönlichkeitsspaltung leidet, auf der Spur. Als Dunn das Versteck von Kevin, wo dieser vier Mädchen gefangen hält, ausfindig macht, wird er zusammen mit dem unberechenbaren Kriminellen in eine psychiatrische Klinik gebracht, wo bereits das dämonische Genie Elijah Price (Samuel L. Jackson) einsitzt. Die Therapeutin Ellie Staple (Sarah Paulson) möchte ihre drei Patienten davon überzeugen, dass sie sich ihre übernatürlichen Fähigkeiten nur einbilden. Eine fatale Annahme. Regisseur M. Night Shyalaman („The Sixth Sense“) hat einen hochkarätig besetzten Psychothriller inszeniert, der zwischen Realität und Wahnsinn changiert.

~ PLÖTZLICH FILIE USA 2018 118 min Regie: Sean Anders Mit: Mark Wahlberg, Rose Byrne, Isabela Moner, Octavia Spencer, Margo Martindale www.ploetzlichfamilie-film.de; www.instantfamily.org ~ Pete (Mark Wahlberg) und Ellie (Rose Byrne) nehmen drei Pflegekinder bei sich auf, um damit eine Familie zu gründen. Die rebellische 15-jährige Lizzy (Isabela Moner), der Chaot Juan (Gustavo Quiroz) und die kleine Lita (Julianna Gamiz) sind allerdings keine pflegeleichten Kinder, sondern echte Teufelsbraten, die so gar keine Neigung haben, sich von ihren Pflegeeltern erziehen zu lassen. So entpuppt sich das Elterndasein für Pete und Ellie mithin als bedeutend schwieriger denn gedacht. Die Zeit heilt jedoch alle Wunden, und die Patchworkfamilie wächst langsam zusammen.

Ab 18. Jänner:

~ IMMENHOF - DAS ABENTEUER EINES SOMMERS D 2019 105 min Regie: Sharon von Wietersheim Mit: Leia Holtwick, Moritz Bäckerling, Laura Berlin, Max von Thun, Heiner Lauterbach, Wotan Wilke Möhring http://immenhof-derfilm.de ~ Just erst hatte Heiner Lauterbach eine ziemlich skurrile Rolle inne in der Winterkomödie „Kalte Füße“. Nun kommt bereits sein nächster Kinoauftritt in die Filmtheater. In dieser Neuinterpretation eines Pferdefilmklassikers gibt der Schauspieler einen unfreundlichen Gestütsbesitzer namens Jochen Mallinckroth. Nicht nur mit ihm müssen sich die Mädchen vom Immenhof, darunter die 23-jährige Charly (gespielt von Laura Berlin), herumschlagen. Auch das Jugendamt wirft nach dem Tod des Vaters einen genauen Blick Richtung Gutshof. Lanciert wurde der erste Immenhof-Film („Die Mädels vom Immenhof“) 1955, damals als Auftakt einer erfolgreichen Trilogie. Weitere Filme gab‘s in den 70ern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ MANHATTAN QUEEN USA 2018 105 min Regie: Peter Segal Mit: Jennifer Lopez, Leah Remini, Vanessa Hudgens, Milo Ventimiglia, Treat Williams, Annaleigh Ashford www.manhattanqueen.de; www.secondact.movie DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA056 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ Maya (Jennifer Lopez) arbeitet in einem Supermarkt als stellvertretende Filialleiterin, wünscht sie sich aber mehr vom Leben. Als ihr eines Tages der Posten der Filialleiterin verwehrt wird, klagt sie ihrer besten Freundin Joan (Leah Remini) ihr Leid - deren Sohn bekommt davon Wind und nimmt sich Mayas Lebenslauf vor. Nach ein paar kleinen Änderungen schickt er ihn ohne Mayas Wissen an einen Kosmetikkonzern, woraufhin Maya prompt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Vor Ort verkauft sie sich so gut, dass sie umgehend die Stelle als Marketingberaterin angeboten bekommt. Als erstes soll sie die Verkaufszahlen einer stagnierenden Pflegeserie nach oben treiben. Ob sie auffliegt?

~ JOY A 2018 101 min Regie: Sudabeh Mortezai Mit: Joy Alphonsus, Mariam Precious Sansui, Angela Ekeleme, Gift Igweh, Sandra John, Mary Kreutzer www.filmladen.at/film/joy DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA057 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK UND UNTER APA058 EIN INTERVIEW MIT SUDABEH MORTEZAI VERSENDET ~ Die österreichische Regisseurin Sudabeh Mortezai widmet sich in ihrem zweiten Spielfilm nach „Macondo“ dem mitleidslosen Kreislauf der Ausbeutung am nigerianischen Straßenstrich in Wien. Im Zentrum von „Joy“ steht die gleichnamige Hauptfigur (Joy Anwulika Alphonsus) - eine Nigerianerin, die in Wien als Prostituierte arbeiten muss, um bei ihrer Zuhälterin, von allen nur Madame genannt, ihre Schulden abzuarbeiten. Gleichzeitig unterstützt sie ihre Familie in Afrika und kümmert sich um Precious (Precious Mariam Sanusi), eine junge Frau, die noch mit der ihr zugedachten Rolle in der Fremde hadert. Die Rollen von Opfer und Täterin verschwimmen in dieser beinahe naturalistischen Inszenierung.

~ CAPERNAUM - STADT DER HOFFNUNG Libanon/USA 2018 127 min Regie: Nadine Labaki Mit: Zain Alrafeea, Cedra Izam, Nadine Labaki, Fadi Youssef https://thimfilm.at/Filmdetail/capernaum DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA059 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ Der kleine Zain ist etwa zwölf Jahre alt und lebt unter ärmsten Bedingungen in Beirut. Seine Eltern zwingen ihn zum Stehlen und Betrügen. Als sie dann noch seine jüngere Schwester an einen älteren Mann verkaufen, haut Zain ab und schlägt sich allein durch die libanesische Hauptstadt - und verklagt schließlich seine Eltern, ihn überhaupt auf die Welt gebracht zu haben. „Capernaum - Stadt der Hoffnung“ von Regisseurin Nadine Labaki ist Libanons Beitrag für den diesjährigen Auslands-Oscar und gewann beim Filmfest Cannes 2018 den Preis der Jury.

~ FAHRENHEIT 11/9 USA 2018 128 min Regie: Michael Moore http://verleih.polyfilm.at; https://fahrenheit119.com DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA060 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ In seiner Dokumentation „Fahrenheit 9/11“ setzte sich der US-Regisseur Michael Moore 2004 mit der Präsidentschaft von George W. Bush und dem Krieg gegen den Terror nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 auseinander. In seiner neuen Doku „Fahrenheit 11/9“ zeichnet der Oscar-Preisträger („Bowling for Columbine“) nun gewohnt provokativ und unterhaltsam Donald Trumps Aufstieg zum US-Präsidenten nach und nimmt dabei vor allem die unfähige Opposition, die das möglich gemacht hat, ins Visier. Der Filmtitel bezieht sich auf den Tag nach der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016, als bekannt gegeben wurde, dass Trump die Wahl gewonnen hat.

~ UTE BOCK SUPERSTAR A 2018 103 min Regie: Houchang Allahyari http://stadtkinowien.at/film/1085 DIE APA HAT HEUTE, FREITAG, UNTER APA061 EINE AUSFÜHRLICHE FILMKRITIK VERSENDET ~ Regisseur Houchang Allahyari ehrt mit seiner Dokumentation „Ute Bock Superstar“ posthum die bekannte österreichische Flüchtlingshelferin und Menschenrechtsaktivistin und zeigt einen inspirierenden und privaten Überblick ihres Lebens. Dabei lässt er verschiedenste Personen aus Bocks Umfeld zu Wort kommen und unterstreicht die Normalität von sozialem Engagement und Hilfsbereitschaft. Ute Bock wird darum in Allahyaris drittem Film über sie auch betont menschlich porträtiert. Die Erhöhung Bocks zur Ikone des zivilen Aktivismus findet aufgrund ihrer unermüdlichen Kompromisslosigkeit ganz von selbst statt und ermutigt zum Handeln.




Kommentieren