Letztes Update am Fr, 11.01.2019 11:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


HDP: Zustand von inhaftierter hungerstreikender Abgeordneter ernst



Istanbul/Ankara (APA/AFP) - Der Gesundheitszustand der in der Türkei inhaftierten prokurdischen Abgeordneten Leyla Güven hat sich nach Angaben ihrer Partei dramatisch verschlechtert, nachdem sie seit mehr als zwei Monaten im Hungerstreik ist. Ihr Zustand habe einen Punkt erreicht, da „ihr Leben in Gefahr“ sei, erklärte die prokurdische Demokratische Partei der Völker (HDP) am Donnerstagabend.

Sie habe 15 Kilo verloren und könne nicht mehr alleine laufen oder sich selbst versorgen. Güven, die im Jänner 2018 nach Kritik an der türkischen Offensive im syrischen Afrin festgenommen worden war, hatte am 8. November einen unbefristeten Hungerstreik begonnen, um gegen die Haftbedingungen des PKK-Führers Abdullah Öcalan zu demonstrieren. Der Gründer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sitzt eine lebenslange Haftstrafe auf einer Insel im Marmara-Meer ab, nachdem er 1999 von der Türkei gefasst worden war.

Laut der HDP sind der Herzrhythmus und der Blutdruck Güvens inzwischen sehr schwach. Auch könne sie kein Wasser oder andere Flüssigkeit mehr trinken. Nach Angaben der Partei haben sich inzwischen 171 „politische Gefangene“ Güvens Hungerstreik angeschlossen, um gegen die „Isolationshaft“ Öcalans auf der Insel Imrali zu protestieren. Demnach wechseln sich die Häftlinge bei dem Hungerstreik im Zehn-Tages-Rhythmus ab.

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der HDP vor, der politische Arm der PKK zu sein. Im November 2016 wurden die beiden damaligen Ko-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag und andere Abgeordnete festgenommen. Hunderte weitere Abgeordnete, Bürgermeister und Funktionäre der HDP sitzen heute im Gefängnis, und auf der politischen Ebene ist die prokurdische Oppositionspartei weitgehend isoliert.




Kommentieren