Letztes Update am Fr, 11.01.2019 14:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polizei hob in Vorarlberg Drogendealerbande aus



Bregenz (APA) - Nach einjährigen Ermittlungen hat die Vorarlberger Polizei in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt und der Kantonspolizei St. Gallen eine Drogendealerbande ausgehoben, die in Vorarlberg Heroin sowie Kokain und Marihuana verkauft haben soll. Insgesamt seien acht Personen wegen Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt worden, weitere zehn Personen wegen geringerer Delikte, so die Polizei.

Ende Oktober 2018 nahmen das Landeskriminalamt (LKA) und das Einsatzkommando „Cobra“ in Dornbirn einen 28-jährigen Serben, einen 43-jährigen Dornbirner sowie eine 26 Jahre alte Frau und einen 30-Jährigen aus dem Bezirk Feldkirch bei einer Drogenübergabe fest. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden 200 Gramm Heroin und weitere Drogen sowie Mobiltelefone und rund 4.000 Euro Bargeld sichergestellt. Der 28-Jährige zeigte sich bei der Einvernahme geständig, seit September 2018 unter anderem mehr als 650 Gramm Heroin an mehrere Käufer abgegeben zu haben. Dafür war der Mann laut LKA eigens nach Vorarlberg angereist. Er übernahm hier von einem Drogenschmuggler das Suchtgift und verkaufte dieses für die vermutlich in Serbien sitzenden Rädelsführer an Vorarlberger Dealer und Abnehmer weiter.

Die übrigen Verdächtigen hätten sich großteils geständig gezeigt, so die Polizei. Der 28-Jährige, die Frau und der 30-Jährige, selbst Drogenkonsumenten, sitzen als Haupttäter in der Justizanstalt Feldkirch, der 43-Jährige sei bereits nicht rechtskräftig zu 22 Monaten Haft verurteilt worden, so die Polizei. Bei den weiteren Ermittlungen wurde ein 40-jähriger Serbe ausgeforscht, der seit Jänner 2018 insgesamt rund 1,5 Kilogramm Heroin in Vorarlberg verkauft haben soll, auch an die beiden Vorarlberger. Insgesamt soll die Gruppierung rund 2,5 Kilogramm Heroin in Vorarlberg verkauft haben, auch in der Schweiz war sie aktiv. Ein Ermittler des LKA sprach von einem „kleinen Erfolg“ gegen den Drogenhandel im Land.




Kommentieren