Letztes Update am Fr, 11.01.2019 14:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Für Kunasek „Durchhaltefähigkeit“ des Heeres gegeben



Aigen im Ennstal/Wien (APA) - Für Verteidigungsminister Mario Kunsaek (FPÖ) ist die „Durchhaltefähigkeit“ des Bundesheeres auch in der Schnee- und Lawinensituation gegeben. „Wir haben 587 Soldaten im Einsatz, rund 1.000 in Bereitschaft. 17 Hubschrauber mit rund 110 fliegendem Personal nutzen das Wetterfenster, das sich aufgetan hat“, sagte der Minister am Freitag beim Pressebriefing am steirischen Fliegerhorst Aigen/Ennstal.

Geflogen wurden laut Kunasek österreichweit Erkundungs-, Versorgungs- und Evakuierungsflüge. Kunsaek selbst war am „Landweg“ von der Regierungsklausur in Mauerbach (NÖ) zum Fliegerhorst Fiala-Fernbrugg im Bezirk Liezen gereist. „Das ist beeindruckend, welche Schneemengen man unterwegs sieht“, sagte Kunasek zur APA. Am Fliegerhorst ließ er sich in die Lage einweisen, bevor er vor die Presse trat. Von Aigen aus operierten in Unterstützung der zivilen Behörden vier der bewährten, aber betagten Alouette III der Mehrzweckhubschrauberstaffel sowie zwei Agusta Bell 212.

Die Lage sei natürlich angespannt, denn für das Bundesheer kämen mehrere Einsätze zur gleichen Zeit, nämlich der sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatz an der Grenze, die Auslandseinsätze und nun die Hilfe in der Schnee- und Lawinensituation, sagte Kunasek. Nicht nur Luftstreitkräfte und Pioniere waren gefordert, auch die Lawineneinsatzzüge in den Bundesländern seien schon zur Personensuche ausgerückt gewesen. Mit Abschluss des jeweiligen Einsatzes gingen sie wieder in die Bereitschaft über, hieß es.

Laut einem Onlinebericht des Luftfahrtmagazins „Austrianwings“ vom Freitag, das sich auf Luftwaffenkreise berief, seien derzeit nur drei S-70 Blackhawk-Hubschrauber einsatzfähig, die leistungsstärksten Maschinen der Luftstreitkräfte. Ob dies zum Beispiel mit den üblichen Wartungszyklen zusammenhängen könne, sagte der Minister: „Man sieht, wie wichtig und richtig die Entscheidung zum Ankauf von 15 neuen Maschinen zum Ersatz für die Alouette ist.“

Kunasek kündigte an, er werde sich selbst auch ein Bild von der Lage aus der Luft machen versuchen, wenn ein Hubschrauber verfügbar sei. „Aber nur, wenn dadurch die Einsätze nicht gestört werden“, sagte der Minister.




Kommentieren