Letztes Update am Fr, 11.01.2019 16:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Vorarlberger Lawinenexperten auf Erkundungsflug



Bregenz (APA) - Die Lawinenkommissionen in Vorarlberg nutzten die Wetterberuhigung am Freitag, um sich aus der Luft einen Überblick über die Schneelage und die Lawinengefahrensituation zu machen. Insgesamt waren drei Hubschrauber im Einsatz. Unterdessen berichtete die Flugrettung, dass offenbar viele Wintersportler die Warnungen vor Aktivitäten im freien Skiraum ignorierten.

Neben dem angeforderten Bundesheerhubschrauber, der am Vormittag in der Walgaukaserne Bludesch (Bezirk Bludenz) eintraf, waren weiters ein privater Helikopter und der Polizeihubschrauber für Erkundungsflüge, Material- und Personentransporte im Einsatz. Sie wurden über die in der Kaserne stationierte Einsatzzentrale Luft koordiniert und geleitet. Man verschaffe sich einen Überblick, etwa was Handlungsbedarf für Lawinensprengungen angehe, erklärte Sicherheitslandesrat Christian Gantner (ÖVP). Von Aktivitäten im freien Skiraum werde „weiterhin dringend abgeraten“.

Allerdings schienen die Warnungen bei einigen Wintersportlern auf taube Ohren zu stoßen, obwohl sich bei der Begutachtung aus der Luft zeigte, dass sich zahlreiche Lawinen gelöst hatten. Artur Köb, Leiter der Flugrettung, berichtete gegenüber dem ORF Vorarlberg, es fänden sich zahlreiche Abfahrtsspuren im Tiefschnee abseits der Pisten. Der Schnee habe sich aber noch nicht gesetzt, Wintersportler sollten sich also nicht vom guten Wetter verleiten lassen, warnte Köb.

Man müsse noch immer von einer heiklen Situation sprechen, die Lage sei „weiter angespannt“, betonte Landesrat Gantner. Ab der Nacht auf Sonntag wurde eine markante Nordweststaulage erwartet, die mit massiven Schneefällen und stürmischem Wind verbunden sein werde. Bei der Flugeinsatzstelle in Hohenems wurde ein Lawinenhundeführer samt Lawinenhund für den Polizeihubschrauber bereitgestellt. Ebenso stünden Hundeführer für die anderen beiden Hubschrauber in Bereitschaft.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren