Letztes Update am Fr, 11.01.2019 16:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Biathlon: Erster Weltcupsieg für Russen Loginow - Eberhard Sechster



Oberhof (APA) - Der Russe Alexander Loginow hat am Freitag in Oberhof seinen ersten Weltcuperfolg geholt. Der ehemalige EPO-Dopingsünder triumphierte im Sprint ohne Fehlschuss überlegen vor dem sechsfachen Saisonsieger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen. Dritter wurde der Schwede Sebastian Samuelsson. Julian Eberhard landete bei Schneetreiben 7,7 Sekunden hinter Samuelsson mit einer Strafrunde auf Rang sechs.

Simon Eder belegte nach makelloser Schießleistung Rang elf. Der ebenso fehlerfreie Felix Leitner sicherte sich als Zwölfter sein bisher bestes Einzelergebnis. Dominik Landertinger rundete ein sehr starkes ÖSV-Mannschaftsergebnis ab, der Olympiazweite von Sotschi lieferte als 14. sein stärkstes Saisonrennen ab.

Loginow, der wie mehrere seiner Landsleute wegen mutmaßlicher Dopingvergehen bei der Hochfilzen-WM 2017 aktuell im Visier der österreichischen Staatsanwaltschaft steht, setzte sich 25,2 Sekunden vor Bö durch. Der sechsfache Saisonsieger aus Norwegen musste einmal in die Strafrunde. Der drittplatzierte Samuelsson lag ohne Fehlschuss 36,8 Sekunden hinter dem bis 2016 schon einmal wegen EPO-Dopings für zwei Jahre gesperrten Loginow zurück.

Dem ehemaligen Oberhof-Sieger Eberhard fehlten nach einem Liegend-Schießfehler 44,5 Sekunden auf den im bisherigen Saisonverlauf konstant starken Russen. „Ich bin zufrieden, Rang sechs ist ein gutes Ergebnis. Es war heute auch ein bisschen ein Startnummernrennen, weil es dazwischen immer wieder geschneit hat“, meinte der Salzburger nach dem „extrem harten Zehner“ zum Auftakt des Jahres.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Am Samstag folgt die Verfolgung mit guten Chancen für das ÖSV-Herren-Quartett. Tobias Eberhard ist dabei als 75. des Sprints nur noch Zuschauer. Auch Lisa Hauser verfügt als Elfte über eine vielversprechende Ausgangsposition.




Kommentieren