Letztes Update am Fr, 11.01.2019 18:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Börse



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat am Freitag seinen jüngsten Gewinnen Tribut gezollt und etwas nachgegeben. Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent tiefer bei 10.887,46 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich gleichwohl ein Plus von 1,11 Prozent. Der MDAX, der Index der mittelgroßen Unternehmen, gab am Freitag um 0,18 Prozent auf 22.669,27 Punkte nach.

„Trotz des freundlichen DAX-Verlaufs seit Jahresanfang sind die Gewinnmitnahmen zum Wochenende hin moderat“, sagte Thorsten Engelmann, Aktienhändler bei der Investmentbank Pareto. Denn in der nächsten Woche, wenn das britische Unterhaus über den Brexit-Vertrag abstimmen wird, dürften sich die Sorgen um die Art und Weise des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union wieder verstärken. Zudem haben die Zoll-Gespräche zwischen den USA und China noch keine endgültige Einigung gebracht.

Seit der DAX Ende 2018 auf sein Zweijahrestief gesackt war, steht inzwischen ein Erholungsgewinn von rund 6 Prozent zu Buche. Dabei hatten die Anleger zum Teil Vorschusslorbeeren vergeben, indem sie auf eine Einigung im Zollstreit zwischen den USA und China setzten.

Unter den Einzelwerten büßten die Kuka-Aktien fast 5 Prozent ein. Damit zählten sie zu jenen Werten am deutschen Aktienmarkt mit den heftigsten Kursverlusten an diesem Tag. Die Krise in der Autoindustrie zwang den mehrheitlich von Chinesen übernommenen Roboterhersteller zu einer Prognosesenkung für das abgelaufene Jahr.

Die Anteilscheine von Hella zogen indes an der MDAX-Spitze um rund 5 Prozent an und machten ihre Vortagesverluste damit mehr als wett. Zwar wurde das auf die Autoindustrie spezialisierte Lichttechnik-Unternehmen angesichts der Probleme in den Branche etwas vorsichtiger, doch am Markt war Schlimmeres befürchtet worden.

Nordex hatte einen weiteren Großauftrag bekannt gegeben, dieses Mal in den USA, was die Anleger einmal mehr erfreute. Die Papiere legten im Nebenwerteindex SDAX um 1,35 Prozent zu. In der laufenden Woche hatte der Hersteller von Windkraftanlagen bereits Aufträge zum Bau von Windparks in Indien und den Niederlanden gemeldet.

Weiter nach oben ging es auch für die Anteilscheine von Südzucker. Nach den am Vortag vorgelegten Quartalszahlen des Zuckerproduzenten und dem darauf erfolgten Kurssprung von rund 8 Prozent sorgte nun ein positiver Analystenkommentar für Gewinne von 2,76 Prozent.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA534 2019-01-11/18:28




Kommentieren