Letztes Update am Fr, 11.01.2019 19:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ex-Brexit-Minister Davis prophezeit Scheitern von Mays Plan



Hamburg/London (APA) - Der ehemalige britische Brexit-Minister David Davis ist überzeugt, dass das Unterhaus in London dem Brexit-Plan von Premierministerin Theresa May ein schnelles Ende bereiten wird. „Der Brexit-Deal wird scheitern“, sagte Davis in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Online-Ausgabe von Freitag).

Und der Deal werde auch scheitern, „wenn man ihn, mit ein paar kosmetischen Korrekturen, ein zweites oder drittes Mal zur Abstimmung bringt“, fügte der Ex-Minister hinzu.

Es gebe keinen Anlass, sich vor dem dann womöglich folgenden Chaos zu fürchten, so der Konservative. Er halte ein Ausscheiden aus der EU ohne jeden Deal für „beherrschbar“.

„Gut möglich, dass wir Lkw-Staus haben werden. Wer weiß, vielleicht werden wir auch feindselige Aktionen europäischer Staaten erleben. Aber was auch immer passiert, nach einem Jahr wird sich das alles gegeben haben.“ Anderslautende Vorhersagen seien „Angstmachergeschichten“, meinte Davis

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Deutschland und der EU warf Davis Kompromisslosigkeit im Umgang mit dem Vereinigten Königreich vor. „Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden“, sagt Davis. Während sein Land in den Brexit-Verhandlungen versucht habe, „einen guten Ausgang für alle Seiten“ zu finden, habe Brüssel voll auf Härte gesetzt: „Tatsächlich sagte Frau Merkel, wenn ich mich richtig erinnere, sinngemäß, dass Großbritannien auf keinen Fall vom Brexit profitieren dürfe.“

Davis, 70, war im Juli vergangenen Jahres aus Protest gegen den seiner Meinung nach zu nachgiebigen Brexit-Kurs von Premierministerin May zurückgetreten. Über den von ihr mit der EU ausgehandelten Scheidungsdeal wird das britische Parlament vermutlich am kommenden Dienstag abstimmen.




Kommentieren