Letztes Update am Fr, 11.01.2019 22:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die US-Börsen gingen am Freitag mit kleinen Verlusten ins Wochenende und mussten damit erstmals nach fünf Gewinntagen in Folge ein Minus hinnehmen. Der Dow Jones Industrial Index gab um moderate 5,97 Punkte oder 0,02 Prozent auf 23.995,95 Einheiten ab. Der S&P-500 Index fiel um marginale 0,38 Punkte oder 0,01 Prozent auf 2.596,26 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 14,59 Einheiten oder 0,21 Prozent auf 6.971,48 Zähler. Am Wochensicht ging damit an der Wall Street aber eine positive Handelswoche mit Zuwächsen beim Dow Jones und S&P von jeweils mehr als zwei Prozent zu Ende.

Gegenwind kommt von dem immer noch andauernden Regierungsstillstand in den USA. Ein heftiger Haushaltsstreit zwischen US-Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten legt seit nunmehr fast drei Wochen Teile der US-Regierung lahm. Bisher ist keine Einigung in Sicht. Auch eine Lösung im Handelsstreit mit China lässt auf sich warten. Die Verhandlungen sollen einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge nun Ende Jänner auf höherer Ebene weitergehen.

Positive Impulse kamen hingegen aus den Reihen der US-Notenbank Fed. Dort mehren sich die Stimmen für ein noch langsameres Vorgehen bei künftigen Zinserhöhungen. Der geldpolitische Rat könne im laufenden Jahr „geduldig“ sein und die Entwicklung der Konjunkturdaten abwarten, sagte der stellvertretende Fed-Vorsitzende Richard Clarida in New York. Zuvor hatte sich bereits der Notenbank-Vorsitzende Jerome Powell mehrfach ähnlich geäußert.

Unternehmensseitig standen die Aktien von General Motors mit einem Kursgewinn von sieben Prozent im Anlegerfokus. Der größte US-Autobauer blickt überraschend zuversichtlich ins neue Geschäftsjahr. GM stellte den Investoren ein bereinigtes Ergebnis von 6,5 bis 7,0 US-Dollar pro Aktie für 2019 in Aussicht und übertraf damit die Erwartungen der Wall Street deutlich. Zudem gab GM bekannt, im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als angenommen abgeschnitten zu haben.

Die Anteilscheine von Starbucks litten unter einer negativen Studie der Investmentbank Goldman Sachs und fielen um 0,7 Prozent. Die Experten empfahlen Anlegern, bei Aktien von US-Restaurantketten 2019 selektiv vorzugehen. Die Papiere von Starbucks stuften sie auf „Neutral“ herunter.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA599 2019-01-11/22:12




Kommentieren