Letztes Update am So, 13.01.2019 09:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien begrüßt Festnahme des Ex-Linksextremisten Battisti



Rom (APA) - Die italienische Regierung begrüßt die Festnahme des ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti in Bolivien. „Battistis lange Flucht ist zu Ende. Meine Gedanken sind bei den Familien seiner Opfer. Gerechtigkeit hat gesiegt!“, betonte der italienische Justizminister Alfonso Bonafede auf Facebook. Jetzt warte er auf Battistis Auslieferung an Italien.

Bonafede zeigte sich mit der Zusammenarbeit zwischen italienischen und brasilianischen Ermittlern zufrieden, die die Festnahme Battistis ermöglicht habe. „Auf diese Festnahme wartet Italien seit 25 Jahren“, erklärte der Justizminister.

Italiens Ex-Premier Matteo Renzi sprach von einer „guten Nachricht für alle Italiener“, unabhängig von ihren politischen Ansichten. „Alle Italiener wollen, dass ein Mörder so bald wie möglich in die Heimat zurückkehrt, um seine Haftstrafe in einem italienischen Gefängnis abzusitzen“, so Renzi.

„Diesmal haben wir es geschafft. Jetzt wird Battisti keinen Fluchtweg mehr finden, er wird an Italien ausgeliefert“, so Alberto Torregiani, Sohn eines von Battistis linksextremistischer Gruppe „Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus“ (PAC) ermordeten Juweliers. Bei der Schießerei war Torregiani selbst schwer verletzt worden, seitdem sitzt er im Rollstuhl.

Battisti war 1993 in Abwesenheit wegen Ende der 1970er-Jahre begangener Morde - unter anderem an einem Polizisten, einem Gefängniswärter und einem Juwelier - in Italien zwei Mal zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Der Italiener hielt sich seit 2011 in Brasilien auf und konnte sich lange unter dem Schutz linksgerichteter Präsidenten einer Auslieferung entziehen.




Kommentieren