Letztes Update am So, 13.01.2019 16:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Bereits knapp 1.000 Soldaten im Einsatz



Wien (APA) - Die Anzahl der im Assistenzeinsatz eingesetzten Soldaten hat am Sonntag knapp 1.000 erreicht. Schwerpunkt ist weiterhin das Bundesland Salzburg, am meisten Soldaten arbeiten in Oberösterreich. Insgesamt arbeitet das Bundesheer in 16 Gemeinden, hieß es in einer Aussendung.

Seit Samstag sind Zell am See, Grundlsee und Göstling/Ybbs dazugekommen. In Göstling arbeiten die Melker Pioniere seit der Früh mit schweren Maschinen und erkunden einen weiteren möglichen Einsatz in Gaming. „Das Abschaufeln der Dächer war auch heute das Schwergewicht der Arbeiten. Mithilfe von Hubschraubern wurden Lawinen gesprengt wie zum Beispiel in Wildalpen oder mittels Downwash Bäume von Schnee befreit wie etwa im Hausruckviertel“, so das Bundesheer.

Am Samstag wurden - „trotz schwierigster Wetterbedingungen“ - 17 Hubschrauberflüge geflogen. Der Einsatz des Bundesheeres geht auch aufgrund des sich verschlechternden Wetters unverändert weiter, hieß es in der Aussendung.




Kommentieren