Letztes Update am So, 13.01.2019 16:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Benzinpreise in Simbabwe trotz Wirtschaftskrise mehr als verdoppelt



Harare (APA/dpa) - Trotz der schlechten Wirtschaftslage hat die Regierung in Simbabwe die Preise für Benzin mehr als verdoppelt. Für einen Liter Benzin müssten von sofort an 3,33 US-Dollar (etwa 2,90 Euro) und für einen Liter Diesel 3,11 Dollar gezahlt werden, teilte Staatspräsident Emmerson Mnangagwa am Sonntag über Twitter und Facebook mit.

Er begründete dies mit Engpässen, unter anderem wegen einer seiner Darstellung nach wachsenden Wirtschaft, aber auch wegen illegaler Währungsgeschäfte. Simbabwe leidet seit Jahren unter einem chronischen Devisenmangel.

Vor Tankstellen in der Hauptstadt Harare hatten sich kilometerlange Autoschlangen gebildet. Fahrer schliefen in ihren Wagen oder auf nahe gelegenen Parkbänken.

Ein Liter Benzin hatte bisher in der Hauptstadt Harare 1,32 Dollar gekostet, wie ein Reporter der Deutschen-Presseagentur berichtete. Rabatte auf die neuen Preise solle es für einige Industriezweige wie Bergbau, Transport und Landwirtschaft geben, sagte Mnangagwa ferner.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die höheren Treibstoffpreise dürften vielen Einwohnern des Landes im Süden Afrikas das Leben noch schwerer machen.

Schon im November hatten Tausende Menschen in Harare gegen die gescheiterte Wirtschaftspolitik der Regierung protestiert. Die Demonstranten warfen Mnangagwa angesichts anhaltender Rekordarbeitslosigkeit, langer Schlangen an Tankstellen, teils leerer Supermarktregale und großer Bargeldknappheit eine verfehlte Politik vor. Oppositionsführer Nelson Chamisa forderte unter dem Jubel einer großen Menschenmenge ein entschlossenes Durchgreifen gegen Korruption.




Kommentieren