Letztes Update am Mo, 14.01.2019 07:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erdogan-Sprecher: Türkei wird weiter gegen Kurdenmiliz kämpfen



Istanbul (APA/AFP) - Die Türkei hat ungeachtet der Drohung von US-Präsident Donald Trump eine Fortsetzung ihres Kampfes gegen eine von den USA unterstützte Kurdenmiliz in Nordsyrien angekündigt. Der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan schrieb am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter, es gebe „keinen Unterschied“ zwischen den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und der Jihadistenmiliz IS.

„Wir werden weiter gegen sie alle kämpfen“, kündigte Ibrahim Kalin an. Trump hatte die Türkei am Sonntag mit scharfen Worten vor einer neuen Offensive gegen die Kurdenkämpfer in Nordsyrien gewarnt. Die USA würden die Türkei bei einem Angriff auf Kurden „wirtschaftlich zerstören“, schrieb er auf Twitter. Zugleich rief er die Kurden dazu auf, die Türkei nicht zu „provozieren“. Außerdem sprach Trump von der Einrichtung einer 32 Kilometer großen „Sicherheitszone“. Nähere Angaben dazu machte er allerdings nicht.

Trump hatte im Dezember überraschend einen vollständigen Abzug der US-Truppen aus Syrien angekündigt. Das schwächt die Position der YPG, die in Syrien bisher mit US-Unterstützung gegen den „Islamischen Staat“ (IS) kämpfte. Erdogan hat eine neue Offensive gegen die YPG angedroht. Ankara sieht die syrische Kurdenmiliz als Bedrohung, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden ist, die seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft.

Angesichts von Erdogans Drohungen gegen die YPG machte Trumps Sicherheitsberater John Bolton einen Abzug der US-Truppen kürzlich von Garantien der Türkei für die Sicherheit der Kurdenmiliz abhängig. Bei einem Besuch in Ankara vergangene Woche stieß Bolton damit aber auf scharfe Ablehnung.




Kommentieren