Letztes Update am Mo, 14.01.2019 08:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Höchste Lawinenwarnstufe 5 in Vorarlberg erreicht



Bregenz/Österreich-weit (APA) - Im Bundesland Vorarlberg ist am Montag in weiten Teilen die höchste Lawinenwarnstufe 5 (sehr große Gefahr) erreicht worden. Spontane Abgänge von Lockerschnee- und Schneebrettlawinen seien zu erwarten, erklärte Andreas Pecl vom Lawinenwarndienst. Von Aktivitäten abseits gesicherter Bereiche riet der Experte dringend ab.

Sehr große Lawinengefahr herrschte oberhalb von 1.500 Meter im Kleinwalsertal, am Arlberg, in der östlichen Verwallgruppe und im Silvrettagebiet. Als besondere Gefahrenstellen nannte Pecl kammnahes, windbeeinflusstes Steilgelände sowie eingewehte Rinnen und Mulden. Sollten spontan abgehende Schneebretter in tiefere Schichten durchbrechen, so könnten die Lawinen in den Hauptniederschlagsgebieten „extrem groß werden und exponierte Bereiche gefährden“, sagte Pecl.

In den Gebieten mit sehr großer Lawinengefahr kamen bis Montag früh lokal 65 bis 100 Zentimeter Neuschnee zusammen, der vom stürmischen Wind umfangreich verfrachtet wurde. Für Montag waren weitere 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee prognostiziert. Laut Pecl wird die Lawinengefahr mit dem Ende der Niederschläge am Dienstag rasch abnehmen, für Wintersportler bleibe die Situation jedoch heikel.




Kommentieren