Letztes Update am Mo, 14.01.2019 08:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


OMV steigerte Produktion im 4. Quartal auf 447.000 Fass



Wien (APA) - Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat seine Gesamtproduktion im vierten Quartal 2018 auf 447.000 Fass Öläquivalente pro Tag (boe/d) gesteigert - nach 377.000 boe/d im Schlussquartal des Vorjahres und 406.000 boe/d im Vorquartal. Das teilte das Unternehmen am Montag in einem Quartalszwischenbericht (Trading Update) mit.

Die Gesamtverkaufsmenge stieg von 33,0 Mio. boe (Q4 2017) auf 39,4 Mio. boe, wobei ein durchschnittlicher Ölpreis von 62,3 Dollar pro Fass realisiert wurde, nach 55,6 Dollar vor einem Jahr. Im dritten Quartal 2017 wurde ein durchschnittlicher Rohölpreis von 67,7 Dollar pro Barrel erzielt.

Der durchschnittlich erzielte Gaspreis ging im Jahresabstand von 14,3 Euro auf 13,7 Euro pro MWh zurück. Die Erdgas-Verkaufsmenge stieg im Jahresabstand von 31,13 TWh auf 32,73 TWh.

Die Raffinerien seien im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal unverändert zu 98 Prozent ausgelastet gewesen, heißt es in der Mitteilung. Im Schlussquartal 2017 hatte die Auslastung 92 Prozent betragen. Der Auslastungsgrad der OMV Petrom lag im vierten Quartal 2018 bei 99 Prozent, nach 98 Prozent im Vorquartal und 91 Prozent vor einem Jahr.

Die OMV-Referenz-Raffineriemarge ging im Jahresabstand von 5,68 Dollar pro Fass auf 5,24 Dollar zurück. Im dritten Quartal 2018 hatte sie 5,69 Dollar betragen. Die Gesamtmenge der verkauften Raffinerieprodukte erhöhte sich gegenüber dem vierten Quartal 2017 von 4,95 Mio. Tonnen auf 5,25 Mio. Tonnen.

Die Ergebnisse für das vierte Quartal will OMV am 6. Februar veröffentlichen.

~ ISIN AT0000743059 WEB http://www.omv.com ~ APA071 2019-01-14/08:35




Kommentieren