Letztes Update am Mo, 14.01.2019 11:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien: Rechtspartei fordert Auslieferung von Südtirol-Attentäter



Wien/Bozen (APA) - Nach der Festnahme und Heimkehr des ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti hat die italienische Rechtspartei „Brüder Italiens“ (Fratelli d‘Italia - FdI) die Auslieferung des ehemaligen Südtirol-Attentäters Heinrich Oberleiter an Italien gefordert. Der in Deutschland lebende Oberleiter hatte jüngst ein Gnadengesuch an den italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella gerichtet.

„Wir feiern Battistis Festnahme, wir fordern aber, dass mit derselben Entschlossenheit Gerechtigkeit gegenüber jenen Kriminellen garantiert wird, die Bomben und Trauer in Südtirol gesät haben, angefangen bei Heinrich Oberleiter“, forderte der Südtiroler Landtagsabgeordnete von Fratelli d‘Italia, Alessandro Urzi, laut Medienangaben.

„Die italienischen Behörden haben seit Jahren die Flüchtigen vergessen, die in Österreich und Deutschland Zuflucht gesucht haben und dort Straffreiheit und oft auch Ehre genossen haben, während in Italien ihre Rechnungen mit der Justiz und den Opfern ihrer Taten noch offen geblieben sind“, hieß es in einer Presseaussendung.

Der 77-jährige Oberleiter, der in Italien zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, lebt in Gössenheim in Bayern. Das Gnadengesuch hatten die drei Kinder Oberleiters an den italienischen Staatspräsidenten gerichtet.

Oberleiter war zusammen mit den anderen drei „Pusterer Buam“ Sepp Forer, Siegfried Steger und dem 2006 verstorbenen Heinrich Oberlechner wegen verschiedener, in den 1960er Jahren verübter Anschläge von den Schwurgerichten Bologna und Florenz zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Oberleiter wurde ein Mord an einem Carabiniere vorgeworfen. Er flüchtete 1968 nach Österreich. Nach dem Gnadengesuch muss nun die Oberstaatsanwaltschaft der lombardischen Stadt Brescia ein Gutachten erstellen. In Brescia war Oberleiter 1974 wegen eines Anschlags auf den Zug Brennerexpress verurteilt worden.




Kommentieren